Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig gewinnt Test gegen Hapoel Tel Aviv

Sieben auf einen Streich RB Leipzig gewinnt Test gegen Hapoel Tel Aviv

Der siebente Sieg im siebenten Freundschaftsspiel der Saison – RB Leipzig hat am Samstagabend gegen den israelischen Erstligisten Hapoel Tel Aviv ein 3:0 herausgespielt. Unterm Strich stehen nun 31 Tore für die Rasenballern zu Buche, bei nur fünf Gegentreffern.

Stefan Ilsanker (RB) und Davie Selke (RB) klatschen sich nach dem 2:0 ab beim Testspiel gegen Hapoel Tel Aviv ab.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Der RB Leipzig hat sich im letzten Test der Saisonvorbereitung gegen den israelischen Erstligisten Hapoel Tel Aviv hervorragend geschlagen. Die Gastgeber konnten das Freundschaftsspiel am Samstagabend mit 3:0 (2:0) für sich entscheiden. 5519 Zuschauer sahen das Spiel in der Leipziger Red-Bull-Arena.

Bullen-Trainer Ralf Rangnick startete im ersten Durchgang mit Keeper Fabio Coltorti. In der Verteidigung agierten Georg Teigl, Willi Orban, Atinc Nukan sowie Anthony Jung. Im Mittelfeld ließ er Kapitän Dominik Kaiser, Stefan Ilsanker, Emil Forsberg, Marcel Sabitzer und davor Yussuf Poulsen sowie Davie Selke auflaufen. Der Arbeiterverein – nichts anderes bedeutet Hapoel – begann mit Haroush im Tor, Verta, Abu Abid, Gotlib, Scheimann sowie Pintilii, Lingane, Safuri, Altman als Kapitän. In der Spitze liefen Yehezkel und Bumbe auf.

Rasenballsport setzte den Tabellenachten aus Israel früh unter Druck. In der neunten Minute war es der Toptransfer der Spielzeit, Davie Selke, der eine Ecke Jungs zur 1:0-Führung verwandelte. Es war bereits Selkes viertes Tor in der Testspielphase. Anthony Jung wollte es seinerseits auch wissen, zog aber in der 11. Minute vorbei. Die Leipziger strahlten weiterhin Dominanz aus. Doch Kaisers Schuss in der 26., sowie Forsbergs in der 28. Minute gingen vorbei. Georg Teigl scheiterte an Keeper Ariel Haroush (32.).

Nach einer guten halben Stunde hatten sich die Gäste auf dem Leipziger Geläuf eingespielt. Fabio Coltorti hatte in der 37. Minute alle Hände voll zu tun. Beim Kopfball von Issoumaila Lingane in Minute 42 war der Leipziger Keeper machtlos, nur die Querlatte verhinderte den Ausgleich. Stefan Ilsanker sorgte dann vor der Pause für Ruhe: In der 45. Minute gelang ihm das 2:0.

Im Test gegen den israelischen Erstligisten Hapoel Tel Aviv hat RB Leipzig mit 3:0 (2:0) gewonnen. Bilder: Christian Modla

Zur Bildergalerie

Nur Coltorti darf bleiben, Rangnick wechselt...

Zum Seitenwechsel wurde – es war ja ein freundschaftlicher Testkick – munter durchgewechselt. Bei RB hieß es: Coltorti und Ken Gipson, Tim Sebastian gab den Spielführer. Davor liefen Lukas Klostermann, Dmitrii Skopintcev, Rani Khedira, Diego Demme, Zsolt Kalmár, Stefan Hierländer auf. Im Sturm brachte Rangnick mit Massimo Bruno und Timo Mauer erneut eine nominelle Doppelspitze.

Stefan Hierländer zeigte sich spielfreudig, hatte aber vor dem Tor zu Beginn der zweiten Halbzeit kein Glück. Massimo Bruno prüfte anschließend die Belastbarkeit der Querlatte (Ergebnis: Sie hielt.). Die Gäste von Hapoel Tel Aviv zogen sich in die eigene Hälfte zurück und konnten kaum Akzente setzen. Doch nach einer Viertelstunde waren die Jungs von Trainer César Mendiondo hellwach. Einzig der Brustkasten des Schweizers Coltorti verhinderte binnen kürzester Zeit zwei Tore.

...und wechselt

Rangnick gönnte dem Keeper keine Pause. Der einzige Leipziger, der seit Beginn an spielte, musste weiter machen. Stattdessen gingen Kalmár, Hierländer und Skopintcev vom Platz. John-Patrick Strauß, Dominik Franke und Joshua Endres bekamen ihre Chance.

Während es Hapoel über die Seiten probierte, drängten die Rasenballsportler auf das 3:0. Vier Minuten vor Schluss war Rani Khedira dann zur Stelle und sorgte für die Vorentscheidung im bislang siebten Saisontest. Beide Teams genossen noch etwas die laue Leipziger Sommerluft. Es blieb beim 3:0 und dem damit siebenten Sieg im siebenten Test für RB Leipzig.

Am Sonntag feiern die Leipziger ihren Saisonauftakt. Doch auch danach hat das Testen kein Ende. Da zwischen dem ersten und dem zweiten Spieltag acht ungenutze Tage liegen, nutzt Rangnick die Chance, seine Jungs gegen den Bundesligaaufsteiger Ingolstadt auflaufen zu lassen. Karten für den Kick am Mittwoch, 29. Juli, um 18 Uhr gibt es ab Montag.

Johannes Angermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr