Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig holt Dreier auf der Alm – Davie Selke trifft in Bielefeld

Zweite Bundesliga RB Leipzig holt Dreier auf der Alm – Davie Selke trifft in Bielefeld

RB Leipzig stürmt weiter in Richtung Fußball-Bundesliga. Am Samstagnachmittag konnten die Messestädter das Duell auf der Bielefelder Alm mit 1:0 für sich entscheiden.

Die Roten Bullen feiern den Siegtreffer von Davie Selke.

Quelle: dpa

Leipzig/Bielefeld. Leipzig. Die Roten Bullen sind zumindest vorübergehend wieder Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga. Das Team von Ralf Rangnick feierte am Samstagnachmittag einen knappen 1:0-Sieg beim Tabellenvierzehnten Arminia Bielefeld. Das Tor des Tages erzielte Sturmtank Davie Selke bereits in der 40. Spielminute nach abgefälschtem Pass von Diego Demme. Die Gastgeber von der Alm kämpften, blieben aber weitgehend ungefährlich. RB glänzte auch nicht, konnte sich jedoch dank individueller Klasse durchsetzen und so auch verdient drei Punkte mit in die Messestadt nehmen. „Es war heute eine Leistung des Kollektivs“, sagte Torschütze Selke und erklärte weiter: „Jeder ist dreckige Wege gegangen und hat alles gegeben. Das war am Ende des Rezept zum Sieg.“

Beide Mannschaften begannen konzentriert, aber mit angezogener Handbremse. RB eroberte sich unter gellendem Pfeifkonzert der Heimfans schnell Vorteile im Mittelfeld, die Arminia versuchte ihr Glück mit schnellen Gegenstößen. Chancen blieben vorerst Mangelwahre. Die erste gute Möglichkeit hatte der Bielefelder Mittelstürmer Christopher Nöthe in der 19. Spielminute, nachdem sich Manuel Junglas über rechts durchsetzen konnte. Nöthes Direktabnahme ging knapp am Leipziger Kasten vorbei. Auf der Gegenseite versuchte Sabitzer per Flanke Mitspieler in Tornähe zu finden, Lukas Klostermann verstolperte den Ball auf Höhe des Elfmeterpunkts.

RB Leipzig stürmt weiter in Richtung Fußball-Bundesliga. Am Samstagnachmittag konnten die Messestädter das Duell auf der Bielefelder Alm mit 1:0 für sich entscheiden.

Zur Bildergalerie

In der 21. Minute stand Nöthe im Leipziger Strafraum wieder frei, versuchte RB-Keeper Fabio Coltorti mit einem Kopfball zu überlupfen. Der Leipziger Schlussmann bekam eine Hand hinter das Leder. Und noch einmal Nöthe: Nach Lupfer von Behrendt konnte der 27-Jährige volley abziehen, Coltorti blieb wieder Sieger. Die Leipziger Offensivkräfte bemühten sich um Entlastung, bis auf einen ungefährlichen Schuss aus 20 Metern von Emil Forsberg (28.) sprang vorerst nichts dabei raus.

RB mit mehr Zug zum Tor – Selke trifft per Beinschuss

In der 37. Minute konnte sich RB-Außenverteidiger Marcel Halstenberg über links endlich mal durchsetzen, seine Rücklage auf Marcel Sabitzer wurde noch pariert. Drei Minuten später hatte Armina-Keeper Wolfgang Hesl aber keine Chance: ein abgefälschter Lupfer von Diego Demme trudelte in den Bielefelder Strafraum, Davie Selke schaltete am schnellsten und ließ Hesl mit Beinschuss keine Chance: 1:0 für RB Leipzig. Kaum war wieder angepfiffen, hatten die Leipziger Anhänger schon wieder einen Torschrei auf den Lippen, eine scharfe Hereingabe von Sabitzer direkt vors Tor blieb aber von drei Roten Bullen ungenutzt. Mit der knappen Leipziger Führung ging es in die Kabinen.

Arminia-Coach Norbert Meier reagierte, brachte den erfahrenen Christian Müller für den schwachen Rechtsaußen Christoph Hemlein und ließ Nöthe zu Klos ins Sturmzentrum rücken. Und die Gastgeber drängten nun auf den Ausgleich, agierten im Abschluss jedoch überhastet, so dass die Leipziger Defensive klären konnte. Die beste Chance hatte Kapitän Fabian Klos in der 58. Minute, sein Schuss halblinks aus fünf Metern ging am Kasten vorbei.

Arminia kämpft, RBL verwaltet

RB Leipzig ließ sich die Spielkontrolle weiter aus der Hand nehmen, kam selbst nur noch selten zu eigenen Angriffen. Coach Ralf Rangnick reagierte in der 66. Minute, brachte Anthony Jung für den noch vom Länderspieleinsatz noch erschöpften Emil Forsberg und ließ auch taktisch auf zwei Ketten umstellen. Rangnicks Gegenüber wechselte ebenfalls noch einmal, brachte Michael Görlitz (für Junglas) im Mittelfeld.

Der Spielfluss wirkte nun unterbrochen, erst in der 72. Minute stockte den Anhängern im Stadion wieder einmal der Atem: Ein Schuss von Ilsanker wurde abgefälscht, hob über Arminia-Towart Hesl in Richtung leeres Tor ab. Innenverteidiger Stephan Salger konnte gerade noch auf der Linie per Kopf klären. Es blieb beim 0:1. Die Schlussviertelstunde brach an, Yussuf Poulsen ersetzte den Torschützen Selke im Sturmzentrum der Gäste. In der 81. Minute setzte sich der Däne im Strafraum sehenswert durch, ging bis zur Grundlinie, sein Pass zurück in die Strafraummitte fand aber keinen Abnehmer.

Bielefeld kämpfte weiter, rackerte um jeden Ball, fand aber mit zunehmender Spieldauer immer seltener noch Lücken im Leipziger Defensivverbund oder verstolperte Möglichkeiten. So hatte Kapitän Klos in der 90. Minute nach langem Pass noch einmal eine Riesenchance, konnte Coltorti aber wieder nicht überwinden. RB blieb unbeeindruckt, verwaltete den knappen Vorsprung clever bis zum Schlusspfiff. „Wir haben heute eigentlich von Anfang an ein gutes Spiel gemacht. Das einzige was gefehlt hat, war das Tor“, meinte der enttäuschte Bielefelder Tom Schütz nach dem Abpfiff.

Matthias Puppe

Spielstatistik:

Arminia Bielefeld – RB Leipzig: (0:1)

18664 Zuschauer in der SchücoArena Bielefeld

Tore: 0:1 Davie Selke (40.)

Aufstellungen:

Arminia Bielefeld: Hesl – Dick, Salger, Börner, Schuppan – Behrendt (Ulm, 85.), Schütz, Hemlein (Müller, 45.), Junglas (65. Görlitz), Nöthe – Klos

RB Leipzig: Coltorti – Klostermann, Orban, Compper, Halstenberg – Demme (Khedira, 84.), Ilsanker, Kaiser, Sabitzer, Forsberg (66. Jung) – Selke (Poulsen, 74.)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr