Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig lässt gegen Aalen viele Chancen liegen: Unentschieden zum Zweitliga-Auftakt

RB Leipzig lässt gegen Aalen viele Chancen liegen: Unentschieden zum Zweitliga-Auftakt

Zur Zweitliga-Premiere einen Punkt: RB Leipzig ist am Samstag gegen den VfR Aalen nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Dabei dominierte Rasenballsport vor mehr als 21.000 Zuschauern den Saison-Auftakt gegen den VfR Aalen über weite Strecken.

Voriger Artikel
RB-Leipzig-Spieler Kimmich gewinnt mit DFB-Team die U19-Europameisterschaft
Nächster Artikel
RB Leipzig triumphiert in München: Poulsen beim 3:0 gegen den TSV 1860 überragend
Quelle: GEPA Pictures

Leipzig. Doch Yussuf Poulsen und Co. nutzten ihre zahlreichen Chancen im heimischen Stadion nicht.

Lange hatten die Fußball-Fans auf die 2. Bundesliga gewartet, am Samstag war es dann so weit: „16 Jahre verschollen – jetzt wieder auf Kurs“, prangte als Banner in der Fankurve. Innehalten jedoch vor dem Anpfiff, als Stadionsprecher Tim Tölke an den verunglückten RB-Greenkeeper Andreas Biste erinnerte, die Mannschaft zeigte ihre Anteilnahme mit Trauerflor.  

Auf dem Rasen versprühte RB sofort Leidenschaft und Lust. Die erste große Chance bekam Kapitän Daniel Frahn bereits in der 3. Minute. Und die Hausherren gaben weiter den Ton an. Mit möglichst schnellem Spiel in die Spitze brachten sie die Gäste immer wieder in Bedrängnis. Poulsen hatte die Führung in der 11. Minute auf dem Fuß, schoss aus 15 Metern aber knapp vorbei.

Poulsen immer wieder gefährlich

Die Elf von Trainer Alexander Zorniger stand extrem hoch, ließ Aalen kaum über die Mittellinie kommen. Der VfR wusste sich oft nicht anders als mit Fouls zu währen, weil RB passsicher und schnell agierte. Und so kamen die Bullen auch immer wieder zu Freistoß-Chancen, die sie aber nicht in Tore ummünzten. Vor allem „Danish-Dynamite“ Poulsen zündete, setzte den Ball aus sieben Metern nach schönem Doppelpass von Kaiser und Teigl an die Latte (35.). „Wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit viele Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Ein bisschen trauern wir dem Sieg schon hinterher“, sagte Torhüter Benjamin Bellot. Ein Blick auf die Statistik zeigt die Überlegenheit: insgesamt 20 Torschüsse für RB, drei für Aalen.

Kurz vor der Pause war bei knapp 30 Grad in der prallen Sonne die Luft bei den Leipzigern etwas raus. Das nutzte der VfR zur ersten richtigen Möglichkeit, Michael Klauß köpfte nach einer Flanke von links den Ball an den rechten Pfosten.

Die Partie gestaltete sich in Halbzeit zwei offener. Aalen spielte besser mit, Leipzig war nach wie vor immer wieder überfallartig gefährlich. „Wir haben uns in den zweiten 45 Minuten auf hohem Niveau neutralisiert. Aber das Unentschieden war am Ende eher glücklich für uns“, sagte VfR-Coach Stefan Ruthenbeck.

Sein Kollege Zorniger versuchte es mit neuen Impulsen, brachte Fandrich für Thomalla (57.) und den jungen Prevljak für Kapitän Frahn (70.). Die Roten Bullen drückten weiter auf die Führung, doch weder Demme noch Prevljack gelang der erste Zweitliga-Treffer. Dafür stockte den Leipziger Fans der Atem, als Aalen in der 85. Minute nach einem Freistoß frei vors Tor kam. Es blieb beim Remis. „Wir müssen eine der vielen Chancen rein machen. Auch die Leistung unserer Einwechselspieler hat mich geärgert“, sagte Zorniger nach seiner Zweitliga-Premiere als Chef-Trainer.

Compper-Transfer perfekt

Was von der LVZ bereits am Freitag exklusiv berichtet wurde, bestätige Sportdirektor Ralf Rangnick am Samstag im Stadion: RB Leipzig verpflichtet Marvin Compper vom AC Florenz. Der Innenverteidiger soll bereits am Sonntag erstmals mit der Mannschaft trainieren. Rangnick kennt den gebürtigen Tübinger aus seiner Zeit als Trainer in Hoffenheim und sagt: „Er ist ein sehr intelligenter Spieler, spricht fünf verschiedene Sprachen und hat unsere Spielphilosophie absolut intus.“ Dominik Kaiser kickte bereits mit Compper bei der TSG zusammen und erinnert sich: „Er ist ein absoluter Führungsspieler.“

In Leipzig erhält Compper zunächst einen Dreijahresvertrag bis Juni 2017. Für die Rasenballer steht er bis dahin mit der Rückennummer 33 auf dem Platz.

Statistik:

RB:

Bellot, Jung, Khedira, Sebastian, Poulsen, Frahn (70. Prevljak), Thomalla (57. Fandrich), Hohender, Kaiser, Demme (80. Palacios), Teigl

VfR:

Fejzic, Hainault, Barth, Mössmer, Grech, Klauß (61. Daghfous), Ofosu-Ayeh, Junglas, Hofmann, Drexler (76. Ludwig), Feick  

Tore:

keine

Zuschauer:

21.354

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.