Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Basso nach Krebs-Erkrankung kämpferisch

Radsport Basso nach Krebs-Erkrankung kämpferisch

Nach seinem persönlichen Schicksalsschlag hat sich Ivan Basso kämpferisch gezeigt. "Der Schock war sehr groß, aber ich versuche, auch in schwierigen Situationen immer mich zu wehren und das ist auch jetzt so", sagte der zweimalige Giro-d'Italia-Sieger.

Voriger Artikel
Aufregung im Sky-Team - Spionage-Attacke auf Froome?
Nächster Artikel
Froome lähmt die Konkurrenz - deutlicher Pyrenäen-Sieg

Ivan Basso (r) umarmt nach der Bekanntgabe seiner Erkrankung Team-Kapitän Alberto Contador.

Quelle: Nils Meilvang

Mailand. Basso wird bereits am Mittwoch wegen seiner Hodenkrebserkrankung operiert. "Der einzige mögliche Weg in solch einer Situation ist Vertrauen und Optimismus", ergänzte der 37 Jahre alte Radprofi im Interview des TV-Senders Rai.

Basso war am Ruhetag bei der 102. Tour de France ausgestiegen, nachdem seine schlimme Krankheit bei einer Routine-Untersuchung festgestellt worden war. Der zweimalige Giro-d'Italia-Sieger hatte bei einem Sturz eine Hodenquetschung erlitten, wodurch es erst zu einer Untersuchung kam. "Nach der Operation werden wir wissen, worum es sich handelt. Jetzt bin ich sehr optimistisch und gelassen", betonte er.

Basso wurde nochmals im Mailänder Krankenhaus San Raffaele untersucht. "Am Ende hatte ich noch Glück: Der Radsport hat mit geholfen, etwas zu entdecken, was ich sonst niemals bemerkt hätte", sagte er. Nachdem die Schmerzen nach dem Sturz nicht verschwunden waren, hatte Basso sich untersuchen lassen. 

Die Nachricht von der Erkrankung hatte in seinem Heimatland Italien eine Welle der Anteilnahme ausgelöst. "Forza Ivan, gib nicht auf", titelte die Zeitung "Tuttosport" am Dienstag. Die "Gazzetta dello Sport" kommentierte: "Forza Ivan. Das Drama um Basso erschüttert die Tour." Bassos Landsmann und Vorjahressieger bei der Tour de France, Vincenzo Nibali, erklärte: "Als ich davon erfahren habe, dachte ich zuerst, es sei ein Scherz. Ich hoffe, dass alles gut läuft, für ihn und für seine Familie. Jetzt sind sie es, die zählen, der Rest ist nicht mehr wichtig."

Auch viele Fahrer hatten Basso bei seinem schweren Weg Glück gewünscht, wie etwa der Spanier Markel Irizar. "Du wirst wieder gesund, wie ich es geworden bin vor 13 Jahren", schrieb der Spanier auf Twitter mit Blick auf seine eigene Krebserkrankung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr