Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der "Kannibale" wird 70 - Eine Ikone feiert Geburtstag

Radsport Der "Kannibale" wird 70 - Eine Ikone feiert Geburtstag

Eine Institution feiert Geburtstag. Edouard Louis Joseph Baron Merckx, kurz Eddy, wird am Mittwoch 70 Jahre alt. Zur Feier des Tages und zur Freude seiner Fans bringt der als "größter Radsportler aller Zeiten" hofierte Belgier eine neue handgefertigte Rennmaschine auf den Markt.

Berlin. "Eddy 70" ist für bis zu 17 500 Euro (pro Stück) zu erwerben. Extravaganz ist aber eher nicht das Erkennungsmerkmal des ehemaligen Radprofis, dessen Erfolgsbilanz die Konkurrenz nach Luft schnappen und die Fachwelt staunen ließ. Merckx, nach wie vor bei Radrennen zu treffen, tritt als Elder Statesman des Radsports eher volksnah und bodenständig auf. Allerdings dürfen von ihm bis heute kaum differenziertere Stellungnahmen zur Doping-Problematik erwartet werden.

In seinen zwölf Profijahren bis 1978 fürchteten ihn seine Konkurrenten als erbarmungslosen "Kannibalen". Merckx, nach dem eine Metro-Station in Brüssel benannt ist und der 1996 vom belgischen König in den Adelsstand erhoben wurde, gewann je fünfmal die Tour de France und den Giro d'Italia. Er war dreimal Profi-Weltmeister und siebenmal schnellster im Ziel des Frühjahrs-Klassikers Mailand-Sanremo. Selbstverständlich gewann der Belgier alle weiteren Klassiker mindestens zweimal und stellte 1972 in Mexiko-Stadt mit 49,431 Kilometern einen Stunden-Weltrekord auf.

Seine 34 Etappensiege und 96 Tage im Gelben Trikot bedeuten noch heute Tour-Rekord. Die Website "Mémoire du Cyclisme" listet in der Merckx-Ära von 1966 bis 1978 genau 525 Siege auf der Straße, 98 Siege auf der Bahn und zwei Siege bei Querfeldein-Rennen auf.

Ein Nimmersatt eben, der 1969 unter bis heute ungeklärten Umständen wegen Dopings vom Giro ausgeschlossen worden war. 1973 und 1977 war er bei der Lombardei-Rundfahrt und dem Flèche Wallonne positiv getestet worden. Nach seinem Karriereende wurde bekannt, dass Merckx regelmäßig Cortison, erst seit 1980 auf der Dopingliste, verwendete.

In dieser Beziehung war der letzte deutsche Profi-Weltmeister Rudi Altig, auch Sechstage-Partner von Merckx, wohl so etwas wie sein Bruder im Geiste. Der 78-Jährige steht in regelmäßigem Kontakt zu dem Jubilar und erinnert sich: "Einmal war Eddy richtig sauer auf mich. In meiner letzten Tour de France 1969, in der er sein Debüt gab, war ich im Prolog in Roubaix drei Sekunden schneller als er und habe das Gelbe Trikot geholt". Aber Merckx schnappte es ihm am Folgetag wieder weg und feierte auf dem sechsten Tagesabschnitt auf dem Ballon d'Alsace seinen ersten Tour-Etappensieg.

Knapp drei Wochen später triumphierte Merckx auf den Champs Elysées in Paris zum ersten Mal und leitete seine Siegesserie in Frankreich ein. Er gewann alle Wertungen, holte auch das Grüne und das Bergtrikot und hatte in der Endabrechnung fast 18 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Franzosen Roger Pingeon.

Neben Eddy Merckx gibt es nur drei Fahrer - Jacques Anquetil, Bernard Hinault und Miguel Indurain - die die schwerste Rundfahrt der Welt fünfmal gewannen. Lance Armstrong, mit dem das Geburtstagskind schon früh freundschaftlich verbunden war, wurde bekanntlich aus den Siegerlisten als siebenmaliger Champion gestrichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr