Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hitze macht Tour-Peloton zu schaffen

Radsport Hitze macht Tour-Peloton zu schaffen

Die Hitze, der Stress, die körperlichen Anstrengungen: Die Körper der Athleten bei der Tour de France sind im Ausnahmezustand. Die Regeneration ist das A und O.

Beim Team Bora-hansgrohe kümmert sich Mannschaftsarzt Jan-Niklas Droste um die Fahrer.

Quelle: Ralph Scherzer

Chambéry. Bora-Teamarzt Jan-Niklas Droste hat die dramatischen TV-Szenen mit Interesse verfolgt. Der junge französische Radprofi Lilian Calmejan hat noch vier Kilometer vor sich. Sein Tritt wird unrhythmisch, Krämpfe plagen ihn, sein Verfolger Robert Gesink kommt auf der Station des Rousses immer näher. Aber der 24-Jährige schafft es und fährt seinen ersten Toursieg nach Hause. Er liegt rücklings auf dem Asphalt und schnappt nach Luft wie ein Karpfen an Land.

Die zuletzt wie Blei über der 104. Tour de France liegende Schwüle, die für Laien kaum nachzuvollziehenden körperlichen Anstrengungen und der Stress fordern ihren Tribut. Arnaud Démare, Etappensieger von Vittel, verliert am Samstag im Jura völlig entkräftet im Ziel fast 40 Minuten auf den Tagessieger Calmejan und konnte den Tour-Ausschluss wegen Zeitüberschreitung gerade noch abwenden.

Obwohl die Bora-hansgrohe-Mannschaft um Weltmeister Peter Sagan von größeren Verletzungen bisher verschont blieb, hat sich Droste über mangelnde Beschäftigung nicht zu beklagen. Die Tour bedeutet auch für hoch trainierte Organismen: Ausnahmezustand.

"Die Fahrer müssen je nach Körperwicht im Rennen pro Stunde zwischen eineinhalb und zwei Liter trinken und nehmen pro Tag zwischen 6000 und 8000 Kalorien zu sich", rechnete der Mediziner vor. Er praktiziert in Hamburg in einer Klinik, die von dem früheren Tony-Martin-Arzt Helge Riepenhof, jetzt hauptsächlich beim AS Rom im Einsatz, geleitet wird.

Besonders wichtig zur Schnellversorgung sind die ersten Minuten nach dem Rennen. "In einem Zeitfenster von zehn bis 15 Minuten kann der Körper am meisten verwerten. Wir versuchen das über Kohlenhydrate in Trinkform zu lösen", erklärt Droste. Neuerdings mampfen die Fahrer bei den Pressekonferenzen nach dem Rennen Müsli oder Spezialbreis - den Befragungen nicht immer zuträglich.

Etwas stilvoller geht es bei Bora-hansgrohe - ein Sponsor ist Spezialist für ein Küchen-Abluft-System - beim Frühstück und Abendessen zu. Koch Eros zaubert und alle treffen sich im großen Küchentruck am Tisch. Die Zeiten, in denen die Fahrer mit der für Leistungssportler nicht selten ungeeigneten Kost in manchen französischen Billighotels abgespeist wurden, sind längst vorbei.

Die von der Tourleitung zugeteilten Quartiere lassen aber trotzdem weiter zuweilen Wünsche offen. "Endlich in einem Campanile-Hotel heute", twitterte Radprofi Simon Geschke ironisch und "freute" sich auf eine Nacht im engen Doppelzimmer ohne Klimaanlage.

Bei den verschiedenen und zum Teil sehr komplexen Formen der Regeneration ist das große Reizthema Doping nicht weit. Droste habe im Bora-hansgrohe-Team entsprechendes "Risiko-Verhalten" der Fahrer noch niemals bemerkt. Urteile beim Beobachten anderer Teams verböten sich: "Das wäre Spekulation und daran beteilige ich mich nicht", sagte Droste, der seine zweite Tour bestreitet und etwa 150 Tage im Jahr im Radsport-Einsatz ist. Der Mediziner vertraut den Kontrollsystemen im Radsport.

Die Profis sollen die Tour möglichst mit dem Gewicht verlassen, mit dem sie sie begonnen haben. Die Faustregel lautet nach den Etappen: Ein Gramm Kohlenhydrate pro Kilo Eigengewicht. Das ist für den Körper die nächste Belastung.

Aber es gibt auch die süßen Seiten: Zur Erstversorgung nach den Strapazen liegen bei Bora-hansgrohe laut Droste auch "überall Gummibärchen bereit".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.