Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
1. FC Nürnberg überaus effektiv: 2:1-Sieg gegen Erzgebirge Aue

1. FC Nürnberg überaus effektiv: 2:1-Sieg gegen Erzgebirge Aue

Minimaler Aufwand, großer Erfolg: Der 1. FC Nürnberg ist ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue kamen die Franken am Mittwoch zu einem glücklichen 2:1 (0:0)-Erfolg.

Voriger Artikel
Icefighters Leipzig hoffen auf Doppelsieg - Coach Gösch: Gegner nicht unterschätzen
Nächster Artikel
Nach Krawallen beim DFB-Pokal: Dynamo Dresden fordert Hilfe von DFB und Polizei
Quelle: dpa

Aue. Alexander Esswein (64.) und Julian Wießmeier (68.) hatten die Gäste vor 13.000 Zuschauern mit den ersten wirklichen Möglichkeiten in Führung gebracht. Ronny König traf zwölf Minuten vor dem Ende und belohnte die starke Vorstellung der Sachsen wenigstens mit einem Tor.

Nürnbergs Trainer Dieter Hecking hatte mit Albert Bunjaku im Angriff und Dominic Maroh zwei neue Spieler gebracht, sein Auer Kollege Rico Schmitt gleich auf vier Positionen gewechselt und dabei unter anderen auch eine neue „Doppel-Sechs“ installiert: Jan Hochscheidt und Nicolas Höfler liefen für Oliver Schröder und Marc Hensel auf.

Fotos vom Spiel Nürnberg - Aue:

php81b81118e4201110262243.jpg

Aue. Minimaler Aufwand, großer Erfolg: Der 1. FC Nürnberg ist ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue kamen die Franken am Mittwoch zu einem glücklichen 2:1 (0:0)-Erfolg. Alexander Esswein (64.) und Julian Wießmeier (68.) hatten die Gäste vor 13.000 Zuschauern mit den ersten wirklichen Möglichkeiten in Führung gebracht.

Zur Bildergalerie

Die personell arg gebeutelten Franken hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Immer wieder wurde von den Außen der wiedergenesene Schweizer Bunjaku gesucht, der besonders in der Luft die Auer Abwehr vor Problem stellte. Mit dem schnellen Umkehrspiel kam die Defensive des FC Erzgebirge nicht klar.

Nach 20 Minuten aber fand Aue ins Spiel. Mit den bekannten Tugenden wie Kampfkraft und Laufstärke setzten die Sachsen den „Club“ unter Druck. Besonders Mike Könneke prüfte Nürnbergs Torhüter Alexander Stephan mehrfach und hatte bei der größten Möglichkeit vor der Pause Pech, als er frei stehend ausrutschte und so das sichere 1:0 für stark aufspielende Auer vergab.

Pokal: Holstein Kiel im Achtelfinale - Bayern locker weiter:

Auch nach der Pause gab es das gleiche Bild. Aue drückte auf das Führungstor, die jungen Nürnberger verteidigten mit Glück und vor allem Geschick das eigene Tor. König vergab dabei mehrere Chancen, die vom fleißigen Guido Kocer aufgelegt wurden.

Praktisch aus dem Nichts fiel dann binnen vier Minuten die Entscheidung. Zunächst zog Esswein von links an Höfler vorbei und versenkte den Ball unhaltbar aus 18 Meter Entfernung im langen Eck. Die Schockstarre der Gastgeber nutzte zwei Minuten später der für den erneut verletzten Bunjaku eingewechselte Wießmeier, der einen Abwehrfehler von Adli Lachheb mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck nutzte. Es waren die beiden ersten Chancen der Nürnberger im zweiten Abschnitt. Aues Anschlusstor durch den immer wieder anruckenden König kam zu spät. Trotz der Schlussoffensive gelang der Ausgleich nicht mehr.

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.