Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
5000 Besucher erleben Papas "unvergesslichen Tag" im Scheibenholz

Saisonfinale in Leipzig 5000 Besucher erleben Papas "unvergesslichen Tag" im Scheibenholz

Erfolgreicher Saisonabschluss im Scheibenholz: 5000 Besucher kamen am Samstag auf die Leipziger Galopprennbahn und sahen im Hauptrennen mit Jockey Filip Minarik einen strahlenden Sieger. Gleich drei Leipziger Pferde schrammten haarscharf an einem Erfolg vorbei.

Im Scheibenholz ist am Sonnabend die diesjährige Saison zu Ende gegangen.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Vom Kreißsaal in den Galoppsattel: Eine turbulente Woche wurde für Jockey Filip Minarik am Samstag in Leipzig gekrönt. Nach der Geburt seiner Tochter am Montag ging Deutschlands aktueller Nummer-1-Jockey beim Saisonfinale im Scheibenholz mit Doinyo im Hauptrennen an den Start und holte sich souverän den Sieg des Tages.

"Diesen Tag werde ich nie vergessen", sagte der strahlende 41 Jahre alte Tscheche nach seinem Ritt im Preis des Leipzig-Houston e.V. über 1850 Meter. In dem mit 7150 Euro dotierten Ausgleich III verwies er Süße Maus, Vanbijou und Sarisha auf die Plätze und vergrößerte damit seinen Vorsprung auf den Championats-Vierten Alexander Pietsch, der in Leipzig sieglos blieb. Im Hauptrennen wurde auch die ausgelobte Viererwette mit 10.000 Euro Gewinnsumme getroffen.

5000 Zuschauer kamen bei bestem Galoppwetter zur Premiere des Internationalen Renntags. Der Ausklang der Leipziger Turf-Saison bot acht Rennen mit 81 Pferden, lockte aber auch mit kulinarischen Spezialitäten und Showprogramm. 111.000 Euro wurden an den Wettschaltern umgesetzt. "Alles gut", befand Rennbahn-Chef Alexander Leip. Unter den Zuschauern herrschte ausgelassene Stimmung. Angesichts voller Startboxen und spannender Entscheidungen wurde noch heißer diskutiert als sonst, hielt doch das Finale die am besten besetzten Felder in diesem Jahr bereit.

Alle fünf Leipziger Pferde reiten ins Geld

Der mit fünf Pferden angetretene Leipziger Trainer Marco Angermann konnte sich über mehrere Top-Platzierungen freuen. Sowohl Mount Juliet aus dem 50 Mitbesitzer zählenden Rennstall Scheibenholz als auch Pesaro von der Besitzergemeinschaft um Schriftsteller Clemens Meyer kamen nach Ausreißversuchen nur knapp geschlagen als Zweite ins Ziel. Angermann war zufrieden: "Die Stallform ist sehr gut, aber das letzte Quäntchen fehlte heute noch."

Im Scheibenholz haben am Sonnabend Tausende den Abschluss der diesjährigen Galoppsaison gefeiert.

Zur Bildergalerie

Auch sein Neuzugang Maresco holte im Ausgleich IV hinter dem für Dresdner Interessen startenden Rosentor ein Platzgeld. Mit Fritz landete ein weiterer von Angermanns Startern hinter Mount Juliet auf Platz drei. Favoritin Saluta hatte in dem Ausgleich IV ihre Reiterin Melina Ehm kurz nach dem Start aus dem Sattel geworfen. Ein vierter Platz für Sternzeichen im Preis der Leipziger Partnerstädte komplettierte Angermanns Erfolgsbilanz.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr