Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aue verliert Ostderby gegen Cottbus - Spiel wegen Feuerwerkskörpern vor dem Abbruch

Aue verliert Ostderby gegen Cottbus - Spiel wegen Feuerwerkskörpern vor dem Abbruch

Der FC Erzgebirge Aue kann im Aufstiegsrennen die Patzer der Kontrahenten nicht ausnutzen und verliert mit dem vierten sieglosen Heimspiel in Serie weiter an Boden.

Aue. Die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt unterlag am Donnerstag im brisanten Ost-Duell vor 14 000 Zuschauern gegen Energie Cottbus mit 1:2 (0:1). Daniel  Adlung erzielte in der 25. Minute den Führungstreffer für die Cottbuser, die die Partie klar dominierten. In der 62. Minute hielt Gästekeeper Thorsten Kirschbaum einen Foulelfmeter von Thomas Paulus, dessen 1:2-Anschlusstreffer (90.+7) zu spät kam. Zwischenzeitlich hatte Nils Petersen (90.+6) die Gäste mit 2:0 in Führung gebracht.

Die Partie stand kurz vor einem Spielabbruch. In der 66. Minute unterbrach Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) für acht Minuten, nachdem zahlreiche Feuerwerkskörper aus dem Cottbuser Fanblock aufs Spielfeld geflogen waren.

Die Auer, die das Hinspiel mit 0:6 verloren hatten, haben nach der Niederlage vier Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei. „Wenn man die ersten 35 Minuten nicht einmal an die Torlinie von Cottbus herankommt, kann man gegen diese Mannschaft nicht bestehen. Die erste Halbzeit war ein Grottenkick von uns und ich bin sehr enttäuscht“, sagte Aues Trainer Schmitt.

Cottbus rückt dagegen als Tabellensechster bis auf einen Zähler an Aue heran und hat rechnerisch noch die Möglichkeit, den Aufstiegs-Relegationsplatz zu erreichen. „Wir haben eine unglaublich gute erste Halbzeit gespielt. Nach dem Wechsel sind wir ins Schwanken gekommen. Am Ende war es ein verdienter Sieg. Über die Ereignisse im Cottbuser Fanblock bin ich sehr erschüttert“, sagte Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz.

Sein Team bestimmte von Beginn an das Spiel, Aue agierte zu defensiv. Cottbus war spielerisch das klar bessere Team, wobei Adlung eine Unsicherheit von Aues Torhüter Martin Männel nutzte. Der Keeper war bei einem gegnerischen Konter zu weit aus seinem Kasten gestürmt, Adlung lupfte den Ball ins Gehäuse. Im zweiten Abschnitt versuchte Coach Schmitt die Offensivabteilung zu stärken, doch Cottbus stand in der Defensive sicher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.