Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aus dem Flachland aufs Wintersport-Podest - Silber bei den Landesjugendspielen

Aus dem Flachland aufs Wintersport-Podest - Silber bei den Landesjugendspielen

Flachlandtiroler haben der Konkurrenz aus den Bergen schon öfter die Hacken gezeigt. Olympiastarterin Ulrike Gräßler (26/VSC Klingenthal) zum Beispiel erlernte das Abc ihrer Sportart in Eilenburg.

Voriger Artikel
Formel-3-Champion Kirchhöfer erlebt heißes Duell in der Kältekammer
Nächster Artikel
Hallorenpokal: DHfK-Wasserspringerinnen landen auf Platz zwei

Erfolgreicher Mini-Adler aus Eilenburg: Björn Kupke holt bei den Landesjugendspielen auf der Schanzenanlage in Geyer die Silbermedaille bei den Schülern der AK 8.

Quelle: Jochen A. Meyer

Vom dortigen SV Lok kam am Wochenende bei den Sparkassen-Landesjugendspielen auch ein silberner Mini-Adler. Sein Name: Björn Kupke. Mit Sprüngen von 10,5 und 9,5 Metern von der 9-m-Schanze in Geyer sicherte er sich in der Schülerklasse 8 den zweiten Platz. Bronze holte Max Tesmer (Schüler 12). Lok-Springer Fabian Wießner (Schüler 10) kam auf 20,5 und 21,5 Meter und belegte Rang zehn. Sieger wurde Tristan Sommerfeldt, Sohn des ehemaligen Weltklasse-Skiläufers René.

Insgesamt wetteiferten 800 Talente in neun Sportarten um die Medaillen mit dem Schneekristall (Alpin musste wegen Schneemangels abgesagt werden). "Der Freistaat Sachsen sieht den Sport als besonders wichtig an und fördert insbesondere den Nachwuchsleistungssport mit über sechs Millionen Euro. Ich möchte deshalb allen danken, die sich hier für die Landesjugendspiele engagiert haben", sagte Innenminister Markus Ulbig.

Mit großen Hoffnungen starteten auch die Leipziger Eiskunstlauf-Hoffnungen. Der noch junge Club konnte schon einige Ausrufezeichen setzen. Im Chemnitzer Küchwald-Komplex erkämpfte Svea Ramthun (AK 7) den zweiten Platz. Alexej Mandtler (AK 9) wurde Gesamt-Dritter und zugleich Sachsenmeister. Lampenfieber kostete dem einen oder der anderen ein besseres Resultat. So stürzte LEC-Talent Mariella Lange (AK 9) in der abschließenden Pirouettenkombination. "Schade, damit hat sie drei Punkte und einen vorderen Platz verloren", bedauerte LEC-Präsident Matthias Hampe, freute sich dennoch mit Trainerin Kathrin Dunkel über die Gesamtausbeute.

Zu den Gewinnern der Landesjugendspiele gehörten im Biathlon Hans Schmieder vom SV Hermsdorf (Schüler 11), Alina Wildenhain vom PSV Schwarzenberg (Schülerinnen 11) und Darius Lodl (SV Hermsdorf/Schüler 12), die ihre Wettkämpfe in Altenberg sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag auf dem ersten Platz beendeten. Im Vorfeld hatten die Organisatoren um Eberhard Rösch und Landestrainer Peter Bachmann alle Hände voll zu tun, um überhaupt einen Wettkampf durchführen zu können.

"Dafür ein großes Kompliment", anerkannte Dirk Martins (44), Trainer der jungen Biathleten von Blau-Weiß Zwenkau. Dessen Sohn Lukas (AK 14) sorgte als Zweiter und Dritter für die Medaillen. Seit August vergangenen Jahres trainiert der Filius beim WSC Erzgebirge und ­besucht die Eliteschule des Sport in ­Oberwiesenthal. Der erste Schritt für eine große Karriere als erfolgreicher Flachlandtiroler im Wintersport-Metier ist getan.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.