Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
DFB: Dynamo Dresden scheitert mit Einstweiliger Verfügung gegen Pokal-Ausschluss

DFB: Dynamo Dresden scheitert mit Einstweiliger Verfügung gegen Pokal-Ausschluss

Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden ist mit einer Einstweiligen Verfügung gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal für die kommende Saison gescheitert. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte, wies das Oberlandesgericht Frankfurt am Main den Antrag der Dresdner als unbegründet zurück.

Voriger Artikel
Gabor Pulay wechselt zur SG LVB – Kader der Handballer nimmt Form an
Nächster Artikel
Deutscher Kanu-Express unter Volldampf - Tina Dietze und Sebastian Hennig im Finale
Quelle: dpa

Dresden. Der Versuch, auf juristischem Weg doch noch am Pokal teilzunehmen, erweist sich für die SGD zudem als teuer.

Laut Mitteilung des DFB trägt Dynamo die Kosten des Verfahrens bei einem Streitwert in Höhe von 130.000 Euro. Nach den Erfahrungen mehrerer Anwälte könnte die eigentliche Summe aus Prozess- und Anwaltskosten bei rund 13.000 Euro liegen.

Der 26. Zivilsenat des OLG Frankfurt teilte am Vormittag mit, Dynamo könne die Entscheidung des DFB vor einem ordentlichen Gericht anfechten. Das sei aber nur hinsichtlich formaler Gründe möglich. Die sachliche Entscheidung des DFB-Schiedsgerichtes, Dynamo für eine Saison aus dem DFB-Pokal auszuschließen, sei nicht anfechtbar. Zudem, so das Gericht, würde eine Zulassung zur Pokalauslosung über das hinausgehen, was Dynamo im Hauptverfahren anstrebt – eine Prüfung des strittigen Rechtsverhältnisses (Aktenzeichen 26 SchH 6/13).

Dynamo Dresden war wegen Fan-Ausschreitungen beim Zweitrunden-Pokalspiel bei Hannover 96 im Herbst 2012 für die kommende Saison aus dem Pokal ausgeschlossen worden. Bereits im Vorjahr hatte das DFB-Sportgericht die SGD wegen der Vorfälle in Dortmund aus dem Pokal ausschließen wollen, in der Berufungsverhandlung wurde die Sperre damals jedoch in ein Geisterspiel und eine hohe Geldstrafe abgemildert.

In dieser Saison jedoch hatte das harte Urteil in sämtlichen DFB-Instanzen Bestand. Zuletzt hatte das DFB-Schiedsgericht die Entscheidung im Mai bestätigt. Dynamo hatte danach zunächst offen gelassen, ob der Verein den Weg vor ein Ordentliches Gericht wagt und dies nun offenbar ohne öffentliche Verlautbarung getan. Laut OLG stellte Dynamo einen Aufhebungsantrag gegen den Schiedsspruch. Streitpunkt zwischen Dynamo und DFB ist die Haftung des Vereins für das Verhalten seiner Fans.

Da die erste Pokalrunde bereits am Wochenende ausgelost wird, hätte nur eine einstweilige Verfügung dem Verein doch noch einen Platz im Lostopf bescheren können.

Pikant: Offenbar hatten die Dresdner den Verband nicht über die Klage informiert. Dynamo „sollte verstehen, dass ein geregelter Spielbetrieb nicht durchführbar wäre, wenn solche Fragen durch Ordentliche Gerichte aufgearbeitet und entschieden werden müssten. Ohne die Akzeptanz der Sport- und Schiedsgerichtsbarkeit gäbe es im deutschen Fußball keinen gesicherten Wettbewerb mehr. Es ist deshalb zu hoffen, dass deren Entscheidungen nunmehr auch von Dynamo Dresden akzeptiert werden", sagte Rainer Koch, DFB-Vizepräsident für Rechts- und Satzungsfragen.

Statt Dynamo darf die Neckarsulmer Sport-Union aus Baden-Württemberg als Nachrücker im Pokal antreten. Mit Zweitligist Erzgebirge Aue und Sachsenpokal-Sieger RB Leipzig sind zwei sächsische Teams bei der Auslosung am Samstagabend im Topf.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.