Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
DOSB nominiert vorerst 145 Athleten für Olympia

DOSB nominiert vorerst 145 Athleten für Olympia

Die „Causa“ Claudia Pechstein spielte keine Rolle, dafür erhielt Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer trotz seiner Stasi-Vergangenheit das Olympia-Ticket: Mit einem Aufgebot von vorerst 145 Sportlern will Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver seinen Erfolg von 2006 als Wintersportnation Nummer 1 wiederholen.

Voriger Artikel
Rot-Weiß Erfurt und Manager Beutel trennen sich
Nächster Artikel
EM-Titel für Leipzigerin Romy Logsch und Bob-Pilotin Cathleen Martini

Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bei der Vorstellung der Nominierungen.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nominierte am Freitag weitere 101 Athleten und insgesamt 141 Betreuer für die Winterspiele vom 12. bis 28. Februar, nachdem in der ersten Runde Mitte Dezember bereits 44 Athleten benannt worden waren. Drei Wochen vor Beginn der Spiele haben damit 89 Männer und 56 Frauen ihr Kanada-Ticket sicher.

„Dem Team steht ein heißer Tanz bevor. Die Athleten wollen natürlich den Titel von Turin verteidigen, aber es wird dieses Mal so schwer wie nie zuvor. Selbst in Zeiten des Kalten Krieges wurde nicht so viel Geld und Know-How in den Spitzensport investiert wie derzeit“, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach. Er dämpfte daher die Erwartungen: „Wenn wir unter die ersten Drei kommen, sind wir genauso zufrieden.“

php650d2886aa201001221541.jpg

Die „Causa“ Claudia Pechstein spielte keine Rolle, dafür erhielt Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer trotz seiner Stasi-Vergangenheit das Olympia-Ticket: Mit einem Aufgebot von vorerst 145 Sportlern will Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver seinen Erfolg von 2006 als Wintersportnation Nummer 1 wiederholen.

Zur Bildergalerie

Noch nicht erfasst in der deutschen Teilnehmerliste sind Langläufer Josef Wenzl und der alpine Skirennläufer Stephan Keppler, die am Freitag die Olympia-Norm erfüllten. Sie werden in den kommenden Tagen von einer vierköpfigen Präsidialkommission genauso nachnominiert wie zwei Biathlon-Männer und ein Nordischer Kombinierer, die nach den Weltcups am Wochenende namentlich festgelegt werden. Damit wird die deutsche Olympia-Mannschaft auf mindestens 150 Sportler anwachsen.

Zu vergeben sind auch noch zwei Plätze im Skicross, drei bei den alpinen Ski-Damen, zwei im Snowboard sowie einer für Langlauf- Sprinterin Nicole Fessel, sofern die Normen erfüllt werden. Die endgültige Nennung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) erfolgt am 29. Januar. Die Älteste im deutschen Team ist Curling- Spielerin Andrea Schöpp, die einen Tag vor der Abschlussfeier ihren 45. Geburtstag feiert. Nesthäkchen ist die 16-jährige Eiskunstläuferin Sarah Hecken.

phprSgFLM20091208100210.jpg

Hofft vergeblich auf die Aussetzung ihrer Dopingsperre durch das Schweizer Bundesgericht: Claudia Pechstein.

Quelle: dpa

Nicht im Team dabei ist die wegen auffälliger Blutwerte gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, die vergeblich auf die Aussetzung ihrer Dopingsperre durch das Schweizer Bundesgericht hoffte. „Sie war nicht Gegenstand der Beratung, zumal uns kein Vorschlag des Verbandes vorlag“, sagte Bach. Ob sich für die mit fünf Goldmedaillen erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin noch eine Hintertür öffnen könnte, wenn das Bundesgericht in der kommenden Woche doch noch pro Pechstein entscheiden sollte, wollte Bach nicht sagen. „Jede Art von Spekulation verbietet sich schon in Hinsicht auf die Autorität des Gerichts“, erklärte der DOSB-Präsident.

Keine Bedenken gab es dagegen bei der Nominierung von Steuer, der vor vier Jahren erst durch eine Einstweilige Verfügung an sein Olympia-Ticket gelangt war. „Er hat sich mittlerweile zu seiner damaligen Tätigkeit bekannt. Das ist ein gravierender Unterschied zu 2006. Die Gauck-Kommission hat daher eine entsprechende Empfehlung gegeben, der sich das DOSB-Präsidium angeschlossen hat“, begründete Bach die Entscheidung. Er zog nun einen Schlussstrich unter die Stasi-Diskussion um den Coach der Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy: „Ingo Steuer hat alle Kriterien erfüllt und ist ein vollwertiges Mitglied unserer Mannschaft.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.