Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das knappste Spiel der Saison: Icefighters Leipzig besiegen Erfurt im Penalty-Schießen

Das knappste Spiel der Saison: Icefighters Leipzig besiegen Erfurt im Penalty-Schießen

Acht Spiele, achtmal unbezwungen. Für die Leipziger Icefighters läuft es in dieser Spielzeit bislang hervorragend. Am Freitagabend bezwangen die Oberligisten von der Pleiße die Black Dragons Erfurt im Penalty-Schießen.

Voriger Artikel
Juroren-Schelte: Lokalmatadoren sagen Start bei Tanz-EM in Leipzig ab
Nächster Artikel
Perfektes Wochenende: Icefighters Leipzig legen gegen Fass Berlin nach

Icefighters gegen Black Dragons Erfurt in der Dicolor-Arena am 1. November 2013.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Die Zuschauer in der ausverkauften Dicolor-Arena Taucha bekamen eine packende Partie zu sehen, die bis zur letzten Sekunde spannend blieb.

„Erfurt war die stärkste Mannschaft, die wir bisher hier hatten“, zeigte sich Icefighters-Geschäftsführer André Krüll am Abend von der Leistung des Gegners beeindruckt. Die Thüringer sind das einzige Team, welches den Jungs um Trainer Manfred „Mannix“ Wolf bislang wirklich gefährlich werden konnte. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison verhinderte nur ein Loch im Eis Schlimmeres.

php2a05cd5412201311012150.jpg

Leipzig. Acht Spiele, achtmal unbezwungen. Für die Leipziger Icefighters läuft es in dieser Spielzeit bislang hervorragend. Am Freitagabend bezwangen die Oberligisten von der Pleiße die Black Dragons Erfurt im Penalty-Schießen. Die Zuschauer in der ausverkauften Dicolor-Arena Taucha bekamen eine packende Partie zu sehen, die bis zur letzten Sekunde spannend blieb.

Zur Bildergalerie

Am Freitagabend fand dann das Nachholspiel statt. Das erste Drittel konnten die Gastgeber noch für sich entscheiden (1:0). Im zweiten Durchgang holten die Black Dragons dann zum 2:2 auf. Eine wirklich knappe Kiste wurde es dann zum Schluss: Zwei Sekunden vor Abpfiff erzielte Hannes Albrecht noch den Ausgleich (3:3) für die Leipziger.

Es ging in die Overtime, die ohne Tore verstrich. Erst das Penalty-Schießen brachte dann das Ergebnis. Florian Eichelkraut behielt die Nerven und führte die Icefighters zum Sieg.

Verzichten musste Coach Wolf auf Fabian Hadamik (Erkältung) und Verteidiger Dennis Dörner (Todesfall in der Familie). Für sie liefen Jedrzej Kasperczyk und Damian Martin auf. Ansonsten ist der Icefighters-Kader wohlauf. Denn bereits am Samstag stehen die Icefighters wieder auf dem Eis der Tauchaer Arena. Ab 19 Uhr geht es gegen FASS Berlin. "Mit FASS erwarten wir wieder einen richtig starken Gegner", freute sich Krüll schon auf den Samstag.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.