Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutsche Jockey-Elite kommt zum Saisonfinale ins Scheibenholz

Letzter Renntag des Jahres Deutsche Jockey-Elite kommt zum Saisonfinale ins Scheibenholz

Sieben Rennen, 60 Pferde und 32.000 Euro Preisgeld: Zum Saisonfinale am Samstag versammelt sich die deutsche Galopp-Elite im Scheibenholz. Auch ein Leipziger Publikumsliebling sattelt beim letzten Renntag des Jahres viermal auf.

Zum Saisonfinale im Scheibenholz gehen am Samstag in sieben Rennen 60 Pferde an den Start.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig. Nach seiner Hüft-OP im Frühjahr ist er wieder in Topform: Eduardo Pedroza feierte am 3. Oktober auf Potemkin seinen fünften Sieg beim Preis der Deutschen Einheit in Berlin-Hoppegarten. Am Samstag gibt sich der Jockey-Star zum ersten Mal in diesem Jahr im Scheibenholz die Ehre. In vier von sieben Rennen geht der in Leipzig stets mit Applaus empfangene Panamaer beim Saisonfinale an den Start. Vor allem im dritten Lauf darf sich „Eddie“ mit Gonwana gute Chancen ausrechnen. Die von Erfolgstrainer Andreas Wöhler in Gütersloh betreute Stute im Besitz des millionenschweren russischen Wodka-Oligarchen Rashit Shaykhutdinov muss sich über 1850 Meter gegen ein überschaubares Feld von sechs Kontrahenten bewähren.

Insgesamt 60 Pferde sollen am Samstag zwischen 14.15 und 17.30 Uhr im Scheibenholz in die Startboxen einrücken. Der Preisgeldtopf ist mit 32.000 Euro gut gefüllt. Auch der Leipziger Trainer Marco Angermann, der mit Mister Spock zuletzt viermal in Serie siegreich war, hofft auf ein Stück vom Kuchen. Luzzie im dritten Rennen sowie Sternzeichen und Fritz im siebten Lauf versprechen als chancenreiche Außenseiter gute Wettquoten. Vor allem die fünfjährige Stute Sternzeichen mit Jockey Alexander Pietsch im Sattel könnte am Toto mindestens für ein Platzgeld gut sein.

Eduardo Pedroza kommt am Samstag nach Leipzig

Eduardo Pedroza kommt am Samstag nach Leipzig.

Quelle: Modla

Besucher können 10.000-Euro-Jackpot knacken

Neben Pietsch, der sich Chancen auf den diesjährigen Champion-Titel ausrechnet, versammeln sich mit Jozef Bojko, Rene Piechulek und Andreas Helfenbein weitere namhafte deutsche Jockeys auf dem Turf im Clara-Zetkin-Park. Auch Top-Trainer Peter Schiergen aus Köln schickt mehrere Pferde nach Leipzig. Sein Sohn Vinzenz wird mit Night Melody im Hauptrennen, dem Scheibenholz-Cup, als Favorit gehandelt. Zwölf Pferde gehen in der vierten Prüfung des Tages, einem mit 8000 Euro dotierten Ausgleich III über 2000 Meter an den Start.

Kasse machen können die Besucher vor allem im dritten Rennen. Eine Viererwette mit der garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro lockt zum zweiten Mal in diesem Jahr an die Leipziger Wettschalter. Mit einem Einsatz von 50 Cent kann der Jackpot geknackt werden, wenn die ersten vier Pferde in der richtigen Reihenfolge vorausgesagt werden. Rund um die Rennen haben die Veranstalter wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Kinderland, Lagerfeuer und Aktionen der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Ost geschnürt.

Vorfreude aufs Saisonfinale am Samstag

Vorfreude aufs Saisonfinale am Samstag: Bernd Schirm vom Leipziger Reit- und Rennverein Scheibenholz, Trainer Marco Angermann, Scheibenholz-Geschäftsführer Alexander Leip und der sportliche Berater Stephan Buchner. (von links)

Quelle: Dieter Grundmann

Renntag trotz Schnee nicht in Gefahr

„Ich freue mich auf einen hochspannenden Renntag. Zahlreiche Spitzenjockeys haben ihr Kommen angekündigt und verleihen dem letzten Leipziger Renntag in diesem Jahr nochmal ein besonderes Flair“, ist Alexander Leip, Geschäftsführer der Scheibenholz GmbH, guter Dinge. Mit 8000 Besuchern beim dritten Renntag im August war er sehr zufrieden. Da Leipzig am Samstag bundesweit einziger Ausrichter ist – am Sonntag wird in Baden-Baden und Bremen geritten – ist auch diesmal erneut Aufmerksamkeit sicher.

Dass das Wetter den Veranstaltern noch einen Strich durch die Rechnung macht, ist nicht zu erwarten. Trotz des leichten Schneefalls am Mittwoch sollte die Bahn am Samstag startbereit sein. Nur Frost könnte dem Boden noch gefährlich werden – der ist für diese Woche aber nicht mehr in Sicht. Am Samstag werden rund zehn Grad erwartet. Und bei weichem Geläuf ist möglicherweise auch der ein oder andere Außenseitersieg drin.

Von Robert Nößler

Leipzig, Scheibenholz 51.328503 12.358915
Leipzig, Scheibenholz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr