Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutsche Reiter enttäuschen: Franzose Delaveau siegt in Leipzig

Deutsche Reiter enttäuschen: Franzose Delaveau siegt in Leipzig

Die Laune des Bundestrainers war schon vor dem abschließenden Stechen schlecht. „Das ist ein Stück weit ernüchternd“, kommentierte Otto Becker das schwache Abschneiden der deutschen Springreiter beim Weltcup-Heimspiel in Leipzig.

Voriger Artikel
Volleys Leipzig bauen Tabellenführung nach 3:1 in Fellbach aus
Nächster Artikel
Leipzig und Stuttgart bleiben Weltcup-Turniere für Springreiter

Sieger Patrice Delaveau (Frankreich) auf Lacrimoso während des Longines FEI Weltcups im Springreiten bei der Partner Pferd 2014 in Leipzig am 19.01.2014.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. „Wir hatten uns natürlich viel mehr erhofft.“ Den Sieg im Großen Preis feierte am Sonntag vor 8000 Zuschauern der Franzose Patrice Delaveau.

Bester einheimischer Starter war Lars Nieberg, der mit Leonie auf Platz drei kam. Der zweimalige Mannschafts-Europameister aus Sendenhorst mied im Stechen das Risiko, ritt vorsichtig und benötigte 42,58 Sekunden. Delaveau war beim Turnier-Höhepunkt in 40,13 Sekunden deutlich flotter unterwegs und erhielt für seinen Sieg ein Viertel der Siegprämie von 150 000 Euro. Auf Platz zwei folgte in Europameister Roger Yves Bost mit Myrtille Paulois (40,78) ein weiterer Franzose. Vierter wurde Markus Renzel aus Oer-Erkenschwick mit Cassydy (43,15).

Von den Reitern des A-Kaders erreichte allein Carsten-Otto Nagel die entscheidende Runde des Turnier-Höhepunktes. Der Mannschafts-Weltmeister aus Norderstedt kam mit Holiday nach einem Abwurf im Stechen auf Rang neun.

„Ich hätte gerne den Titel verteidigt“, sagte Christian Ahlmann, der zuletzt dreimal in Serie in Leipzig gewonnen hatte. „So fahre ich enttäuscht nach Hause“, gab der Reiter aus Marl zu, der mit Aragon auf Platz 20 kam: „Die Form war das ganze Turnier nicht gut genug.“

Noch weiter hinten landeten Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Zidane und Marcus Ehning (Borken) mit Sabrina, die jeweils zwei Abwürfe kassierten. „Die Bilanz ist bescheiden“, kommentierte Ehning: „Am Anfang war die Runde gut, aber die letzte Bahn habe ich schlecht erwischt.“

Marco Kutscher gab sogar auf. Der ehemalige Doppel-Europameister war mit großen Hoffnungen nach Leipzig gereist, blieb aber mit dem schwierigen Cornet’s Cristallo weit hinter den eigenen Erwartungen. „Wenn er gut drauf ist, dann springt er das locker“, sagte der Profi aus Riesenbeck über seinen launischen Wallach.

Die wichtigsten Springen vor dem Großen Preis hatten ebenfalls französische Reiter gewonnen. Pénélope Leprevost siegte im Championat von Leipzig und erhielt als Gewinnprämie ebenso ein Auto wie ihr Freund Kevin Staut, der die Weltcup-Qualifikation für sich entschieden hatte.

Als bester deutscher Starter kam im Championat Jan Wernke mit Forry Deluxe (34,83) auf den dritten Platz. Der 24 Jahre alte Nachwuchsmann aus Holdorf sagte: „Dass ich hier Dritter werden konnte, ist eine Supersache für mich. Da fährt man mit einem Super-Gefühl nach Hause.“ Wernke gehörte zu den jungen deutschen Reitern, die der Bundestrainer lobte. „Die Jungen haben vielversprechende Leistungen gezeigt, von den Etablierten hatte wir uns mehr versprochen“, sagte Becker.

Alle Infos und Hintergründe zur Messe "Partner Pferd" finden Sie in unserem Special.

Michael Rossmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.