Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die neue Eiszeit hat begonnen: Icefighters Leipzig testen am Freitag erstmals

Die neue Eiszeit hat begonnen: Icefighters Leipzig testen am Freitag erstmals

Für die Icefighters Leipzig hat in dieser Woche die Eiszeit begonnen, allerdings nicht auf heimischem Untergrund. Wie Geschäftsführer André Krüll auf Anfrage von LVZ-Online am Donnerstag mitteilte, trainiere der Eishockey-Oberligist derzeit in Grimma.

Voriger Artikel
Bester Liga-Start für Aue: Remis in München
Nächster Artikel
Erzgebirge Aue rechnet sich auch in Bielefeld Punkte aus
Quelle: dpa

Leipzig. „In der Halle und an der Fläche in der alten Messehalle 6 ist noch so viel zu tun, dass wir es nicht rechtzeitig geschafft haben." Das ursprünglich für kommenden Sonntag geplante Heim-Testspiel gegen die U20 des ETC Crimmitschau muss deshalb ausfallen. Allerdings testen die Messestädter am Freitag bei den Westsachen. Die Partie im Sahnpark beginnt um 17.30 Uhr. Von nächster Woche an soll dann im eigenen Haus Eis zur Verfügung stehen.

Auch wenn es aktuell noch an der Spielfläche fehlt, in Sachen Kader haben die Verantwortlichen der Icefighters Fortschritte gemacht. „Neben Jens Müller hat auch sein Bruder Lars zugesagt für uns zu spielen", sagte Krüll. Weitere „alte Hasen" aus Blue-Lions-Tagen konnten sich bisher nicht entschließen. „Wir haben natürlich auch bei Andreas Felsch angefragt. Aber da gab es bisher keine positive Entscheidung seinerseits."

Wie angekündigt sichtete Trainer Zdenek Travnicek während der ersten Übungseinheiten in dieser Woche Akteure des Sachsenliga-Teams. Klar ist danach bereits, dass die Keeper Roberto Pohle und Steffen Selle für die Oberligamannschaft zur Verfügung stehen. Zum Einsatz kommen werden auch Jan-Dominik Rutsatz und Johannes Heinze. „Zwei bis drei weitere Akteure aus der 1b will der Coach in Crimmitschau testen."

Bereits fest steht auch die Verpflichtung des Tschechen Petr Hrach. Der Verteidiger kam auf Initiative von Travnicek nach Leipzig und hinterließ einen starken Eindruck. „Er wird aller Voraussicht nach auch der einzige Akteur sein, der keiner Zweitbeschäftigung nachgehen muss", sagte André Krüll. Für alle anderen Spieler bemühe man sich derzeit um Jobs oder Ausbildungsplätze. „Das geht aber natürlich nicht von jetzt auf gleich."

Probeverträge erhielten die Stürmer Josh Warner und Kevin Flather. Letzterer flog auf Empfehlung des ehemaligen Leipziger Publikumslieblings Darren Martens aus Kanada ein. Auch er überzeugte im Training, soll seine Fähigkeiten aber noch einmal im Spiel unter Beweis stellen.

„Insgesamt denke ich, dass der Kader bisher nicht so einen schlechten Eindruck macht, wie man hätte denken können", schätzte der Icefighters-Geschäftsführer ein. „Unsere Ausgangsposition war ja nicht die beste."

Wie Krüll weiter mitteilte, soll die offizielle Saisoneröffnung zwei Tage nach dem ersten Punktspiel bei den Jonsdorfer Falken am 3. Oktober steigen. „An diesem Tag erwarten wir die Wedemark Scorpions zu einem Freundschaftsspiel", so der Icefighters-Geschäftsführer. Der Anpfiff ist für 17 Uhr geplant. Eine halbe Stunde zuvor wolle man das Team und die neuen Trikots präsentieren. „Nach dem Abpfiff laden wir die Fans dann zum kostenlosen Eislaufen ein."

Der bisherige Kader der Icefighters:

Tor:

Adam Ondraschek (Blue Lions); Roberto Pohle (1b); Steffen Selle (1b).

Verteidigung:

Jens Müller (Blue Lions); Jan-Dominik Rutsatz (1b); Oliver Kämmerer (Black Dragons Erfurt); Johannes Heinze (1b); Billy Themm (Nachw. Kassel Huskies); Petr Hrach (HC Benátky nad Jizerou).

Angriff:

Lars Müller (Blue Lions); Arnold Skripka (Essen); Fabian Hadamik (Vilshofen); Kevin Flather (Dayton Gems/IHL); Josh Warner (EV Ravensburg); Phillipp Methner (Crimmitschau).

Antje Henselin-Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.