Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drei-Meter-Synchron bei der Schwimm-WM: Stephan Feck aus Leipzig verpasst Medaille

Drei-Meter-Synchron bei der Schwimm-WM: Stephan Feck aus Leipzig verpasst Medaille

Patrick Hausding und Stephan Feck haben die vierte Medaille der deutschen Springer bei der Schwimm-WM in Shanghai verpasst. Die EM-Zweiten aus Berlin und Leipzig belegten am Dienstag im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett Platz fünf.

Voriger Artikel
WM-Bronze im Turmspringen für Christin Steuer und Nora Subschinski
Nächster Artikel
Auf in die neue Saison: Anmeldestart beim Gewinnspiel zum „Bundesliga-Trainer“

Stephan Feck und sein Synchron-Partner Patrick Hausding stehen im Finale der Schwimm-WM in Shanghai.

Quelle: dpa

Shanghai. Der Sieg ging im sechsten Wassersprung-Wettbewerb der WM zum sechsten Mal an China. Qin Kai verteidigte mit seinem neuen Partner Luo Yutong den Titel. Rang zwei ging an die russischen Europameister Jewgeni Kusnezow/Ilja Sacharow, Bronze holten die Mexikaner Castillo/Sanchez.

„Medaille ist drin, allerdings dürfen wir uns da nicht solche Fehler wie im Vorkampf erlauben“, sagte Stephan Feck noch beim Einzug ins Finale. Bislang haben die deutschen Wasserspringer bei der WM einmal Silber und zweimal Bronze gewonnen. Der deutsche Meister trainiert beim SC DHfK. Sein Ziel für 2012: Die Olympiateilnahme in London.

Kein leichtes Unterfangen: Hausding/Feck verpassten auch einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in London, können sich aber noch beim Weltcup 2012 qualifizieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr