Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dritte Bundesliga: Trainer tippen Favoriten - Absteiger chancenlos?

Dritte Bundesliga: Trainer tippen Favoriten - Absteiger chancenlos?

„Mission Impossible" für Hansa Rostock, TuS Koblenz und Rot Weiss Ahlen? Den Absteigern aus dem Fußball-Unterhaus trauen die Trainer der 3. Fußball-Liga überraschend wenig zu.

Voriger Artikel
Deutsches Fecht-Team erstmals ohne EM-Medaille
Nächster Artikel
Fecht-EM: Deutsche Degenfechter stoßen ins Halbfinale vor

In der 3. Bundesliga gelten in dieser Saison die Absteiger aus Liga zwei nicht als Favoriten auf den Aufstieg.

Quelle: dpa

Leipzig. Sie haben sich bei einer Umfrage, bei der Mehrfachnennungen möglich waren, eher auf Eintracht Braunschweig und Kickers Offenbach sowie den SV Sandhausen festgelegt. Alle drei Clubs kamen auf jeweils 14 Nennungen - ein klares Votum für dieses Trio.

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht bestätigt die Rolle als Anwärter für Liga zwei. „Wir wollen um den Aufstieg spielen. Letztes Jahr sind wir Vierter geworden und wollen uns verbessern - das wäre dann der dritte Platz, also immerhin die Relegation." Offenbach-Coach Wolfgang Wolf vertritt dagegen eine andere Sicht: „Es gibt zehn Mannschaften in der Liga, die um den Aufstieg spielen. Und es gibt zehn Mannschaften, die gegen den Abstieg kämpfen."

Ein sofortiger Wiederaufstieg unter den drei Absteigern wird am ehesten den Rostockern (sieben Nennungen) zugetraut. Doch Hansa- Trainer Peter Vollmann lässt Vorsicht walten: „Unser Ziel für diese Saison ist es, im oberen Mittelfeld mitzuspielen. Und wenn wir einen langen Atem haben, reicht es vielleicht auch für mehr."

Auch der bundesligaerfahrene Coach Petrik Sander (ehemals Cottbus) stapelt mit seinen Koblenzern tief: „Wir müssen uns mit der neuen Mannschaft erst finden und uns in der neuen Umgebung etablieren."

Für die Trainer der Regionalliga-Aufsteiger SV Babelsberg 03, VfR Aalen und 1. FC Saarbrücken zählt - erwartungsgemäß - vor allem der Klassenverbleib. Aber auch der in der Rückrunde starke FC Carl Zeiss Jena setzt primär auf ein weiteres Jahr in Liga drei. „Unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein, alles andere ist mit unseren knappen finanziellen Mitteln illusorisch", sagte Trainer Jürgen Raab.

Einen einstelligen Tabellenplatz peilen neben dem Trio der Aufstiegsfavoriten und Hansa Rostock auch Rot-Weiß Erfurt, Wacker Burghausen, Werder Bremen II sowie die SpVgg Unterhaching an.

Einige Fußball-Lehrer enthielten sich eines Favoritentipps - darunter Hermann Gerland von den Amateuren des FC Bayern München. Jenas Coach Raab konzentriert sich zunächst etwa nur auf sein Team. „Ich hatte so viel mit unserer Mannschaft zu tun, dass ich mich mit den Zielen anderer Teams gar nicht beschäftigt habe." Dresdens Coach Matthias Maucksch will hingegen eine Saisonvorgabe mit seinem Team erst noch festlegen: „Ein konkretes Ziel besprechen wir erst intern, weil sich ja auch die Spieler damit identifizieren müssen."

Regina Brand, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.