Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dynamo Dresden reagiert nach Ausschreitungen in Dortmund - ohne Fans gegen St. Pauli

Dynamo Dresden reagiert nach Ausschreitungen in Dortmund - ohne Fans gegen St. Pauli

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat am Montag die ersten Konsequenzen aus den Fan-Krawallen rund um das DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund präsentiert. Der Aufsteiger spielt am 27. November beim FC St.

Voriger Artikel
Uni-Riesen erspielen sich sechsten Saisonsieg und bleiben an der Tabellspitze
Nächster Artikel
Dynamo Dresden verzichtet auf eigene Fans beim Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli

Anhänger von Dynamo Dresden zündeten beim DFB-Pokal-Spiel in Dortmund Feuerwerkskörper an.

Quelle: Bernd Thissen

Dresden. Pauli ohne eigene Fans. Die Dresdner verzichten auf die ihnen zustehenden Eintrittskarten und stellen sie den Hamburgern zum freien Verkauf zur Verfügung, teilte der Club am Montag auf einer Pressekonferenz mit.

Zudem behält sich der Verein vor, auch auf die Karten für das Spiel beim FC Hansa Rostock (16. - 19. Dezember) zu verzichten, sollte es bis dahin Probleme bei Heim- oder Auswärtsspielen geben. Eine weitere Maßnahme des Clubs ist die Schaffung einer zweiten hauptamtlichen Stelle in der Fanbetreuung. „Wir haben vor der Saison mit den Fangruppierungen zusammen gesessen und Konsequenzen aufgezeigt, sollte es zu Vorfällen kommen. Diese Konsequenzen ergreifen wir jetzt“, sagte Geschäftsführer Volker Oppitz.

phpd2114cdfc8201110252236.jpg

Dresden. Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat am Montag die ersten Konsequenzen aus den Fan-Krawallen rund um das DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund präsentiert. Der Aufsteiger spielt am 27. November beim FC St. Pauli ohne eigene Fans. Die Dresdner verzichten auf die ihnen zustehenden Eintrittskarten und stellen sie den Hamburgern zum freien Verkauf zur Verfügung.

Zur Bildergalerie

Beim Pokalspiel bei Borussia Dortmund (0:2) war es am vergangenen Dienstag zu Ausschreitungen rund um das Stadion gekommen. Im Stadion selbst wurden Feuerwerkskörper gezündet und Spielunterbrechungen provoziert. Insgesamt wurden 17 Menschen verletzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.