Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dynamo kann aufatmen: Dresdner Stadtrat erhöht Stadion-Zuschuss

Dynamo kann aufatmen: Dresdner Stadtrat erhöht Stadion-Zuschuss

Die drohende Insolvenzgefahr beim Fußball- Drittligisten Dynamo Dresden ist vorerst abgewendet. Der Stadtrat in der sächsischen Landeshauptstadt sprach sich am Freitagabend mit deutlicher Mehrheit für eine Erhöhung des Zuschusses für die Mietkosten im neu erbauten Rudolf-Harbig-Stadion aus.

Voriger Artikel
Nachholspiele der Thüringer Drittligisten terminiert
Nächster Artikel
0:1: Energie Cottbus kommt Platz 16 immer näher
Quelle: dpa

Dresden. Neben den zur Diskussion gestandenen 527.000 Euro pro Jahr bewilligte das Gremium für die Saison 2010/2011 eine weitere Zahlung von 700.000 Euro. Diese Summe gilt jedoch nur für eine Saison.

„Mir ist eine Menge Ballast vom Herzen gefallen. Wäre der Antrag nicht durchgegangen, wäre es das Ende von Dynamo gewesen. Nun haben wir zumindest für ein Jahr die wirtschaftliche Basis“, sagte Dynamo- Präsident Hauke Hensel, der nun in den nächsten Monaten auf die Drittliga-Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) hoffen kann. Entsprechende Unterlagen werden noch nachgereicht.

Zuvor hatte Dynamo-Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne betont, dass selbst der Zuschuss in Höhe von 527.000 Euro für die Mietkosten nicht fürs Überleben gereicht hätte. Zudem wurde beschlossen, das Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) Ende September die Verträge mit der Projektgesellschaft neu verhandeln soll.

„Es ist frustrierend zu sehen, wie leicht organisierte Interessen öffentliche Kassen plündern können“, betonte Dresdens Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Die Stadtverwaltung hatte versucht, mit ihren angebotenen 527.000 Euro für einen Ausgleich zu sorgen. „Doch das ist kein fairer Ausgleich“, meinte Vorjohann und fügte wegen der Zusatzzahlung an: „Der Steuerzahler hat komplett die Last zu tragen. Das zusätzliche Geld muss bei Investitionen gestrichen werden.“

Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) äußerte sich diplomatisch zu dem Ausgang der Entscheidung: „Der Beschluss ist zwar ein finanzielle Last, es hat aber keine Alternative gegeben, wenn es Profi-Fußball in diesem Stadion geben soll.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.