Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
EM-Titel für Leipzigerin Romy Logsch und Bob-Pilotin Cathleen Martini

EM-Titel für Leipzigerin Romy Logsch und Bob-Pilotin Cathleen Martini

Verkehrte Welt bei den deutschen Bobpilotinnen: Olympiasiegerin Sandra Kiriasis hat zwar zum achten Mal nacheinander die Kristallkugel für den Gesamt-Weltcup geholt, bleibt aber als EM-Dritte nach acht sieglosen Saison-Rennen untröstlich.

Innsbruck/Igls. Die Jubel-Arie stimmte erneut Cathleen Martini aus Oberbärenburg an, die dank einer furiosen Aufholjagd ihren dritten EM-Titel nach 2004 und 2005 gewann. Mit Anschieberin Romy Logsch aus Leipzig katapultierte sie sich am Freitag in Innsbruck/Igls nach Rang fünf im ersten Durchgang noch auf Weltcup-Rang zwei, was in der parallelen EM-Wertung für den kontinentalen Titel reichte. Am Ende hatte das sächsische Duo 31/100 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Amerikanerinnen Shauna Rohbock/Michelle Rzepka, die mit 53,47 Sekunden Bahnrekord fuhren.

Weltcup-Dritte wurden die spurtstarken Kanadierinnen Kaillie Humphries und Heather Moyse, die auch mit dem Startrekord ihre Favoritenstellung für Vancouver untermauerten. Kiriasis landete mit Christin Senkel auf Gesamtrang sechs. „Der erste Lauf war eigentlich total in Ordnung. Doch die Kufenwahl war wohl nicht optimal“, sagte eine sichtlich geknickte Weltcup-Gesamtsiegerin und betonte: „Der Gesamtsieg ist nur ein schwacher Trost, nun müssen wir in Vancouver nochmal angreifen.“ Claudia Schramm aus Oberhof landete nach einem völlig verkorksten zweiten Lauf auf Gesamt-Rang elf und wurde hinter den drei Schweizer Bobs nur EM-Sechste.

Wie schon in den fünf siegreichen Weltcup-Rennen zuvor war das Spaß-Duo Martini/Logsch erneut in Feierstimmung: „Es ist einfach geil. Nach dem ersten Lauf hätte ich nicht gedacht, dass es noch zum EM-Titel und zum zweiten Platz im Weltcup reicht. Nun gilt alle Konzentration Olympia, da muss dann alles passen“, sagte Martini, die die deutsche EM-Sieges-Serie seit Austragung der Veranstaltung 2004 in Sigulda fortgesetzt hat und trotz der Weltcup-Absage in Altenberg in der Gesamtwertung hinter Humphries noch auf Rang drei landete.

Zuvor hatte Skeleton-Pilotin Anja Huber aus Berchtesgaden ihren dritten EM-Titel nach 2007 und 2008 geholt. Die 26-Jährige verwies Kerstin Szymkowiak von der RSG Hochsauerland mit 36/100 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Weltcup-Dritte wurde die neue Gesamtsiegerin Melissa Hollingsworth aus Kanada. Titelverteidigerin Shelley Rudman (Großbritannien) landete als Gesamt-Vierte in der EM-Wertung auf Rang drei. Weltmeisterin Marion Trott aus Oberhof wurde als Weltcup- Sechste EM-Vierte.

Frank Kastner, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.