Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Ein-Törchen-Team": Erzgebirge Aue trifft kaum in die Maschen

"Ein-Törchen-Team": Erzgebirge Aue trifft kaum in die Maschen

Daheim sind sie eine Macht, doch auf fremdem Rasen verschenken die Fußballer vom FC Erzgebirge Aue regelmäßig Punkte.Im Kampf um die vorderen Plätze in der 2. Bundesliga fällt dabei vor allem Aues Torschwäche ins Gewicht.

Voriger Artikel
Unbequem und erfolgreich in Cottbus: Claus-Dieter Wollitz ist längst Mister Energie
Nächster Artikel
Dynamo Dresden plant defensiv - Verein verzichtet auf Etataufstockung

Das Runde muss öfter ins Eckige: Aues Tomasz Kos kämpft in Augsburg um den Ball.

Quelle: dpa

Aue. ht. In zehn von zwölf Auswärtspartien schossen die „Veilchen" nicht mehr als ein Tor. Auch am Montagabend in Augsburg (1:2) vergab die Mannschaft Chancen en masse und am Ende stand wieder nur ein Törchen zu Buche.

„Wir haben wieder Lehrgeld gezahlt und als Mannschaft letztlich versagt", zeigte sich Mittelfeldspieler Marc Hensel enttäuscht. Hensel ist mit acht Saisontoren bezeichnenderweise der torgefährlichste Auer und das als Abräumer vor der Abwehr. Der 24- Jährige erzielte auch in Augsburg den Führungstreffer. Anders als in der gesamten Mannschaft scheinen Auswärtsauftritte seine Spezialität zu sein, denn sechs der acht Tore erzielte er in fremden Stadien.

Aues Trainer Rico Schmitt hat mittlerweile zwar seine Stammelf gefunden, doch für ein offensiveres System will sich der 42-Jährige nicht entscheiden. Lediglich beim Heimspiel gegen Osnabrück am 18. Januar bot er mit Ronny Glasner und Enrico Kern zwei Stürmer auf. Doch die Serie von 24 gewonnenen Spielen im eigenen Stadion riss genau an diesem Tag. So kehrte Schmitt prompt zur defensiveren Variante zurück.

„Wir träumen nicht und es ist besser, wenn wir jetzt hinten dran bleiben. Hätten wir den zweiten Tabellenplatz erobert, wäre das Gerede vom Aufstieg gleich wieder losgegangen", ist Hensel sogar erleichtert. Dass sein Team richtig oben angreift ist auch demnächst nur möglich, wenn das „Ein-Törchen-Team" öfter zuschlägt. Vor allem die Auswärtsbilanz muss aufgebessert werden.

Der letzte Auswärtssieg datiert vom 29. Oktober 2010 (2:1 bei Greuther Fürth), Aue steht mit zwölf Punkten und 10:21 Toren in der Auswärtstabelle lediglich auf Rang neun. Die Heimtabelle hingegen führen die Erzgebirger mit 31 Zählern und einer Torbilanz von 19:6 an. Schon am Sonntag (13.30) soll im Traditionsduell gegen den 1. FC Union Berlin der nächste Sieg her. „Da wird die Bude bei uns voll und wir können wieder ein gutes Spiel zeigen", blickte Hensel voraus. Für die Partie wurden bereits 12.000 Eintrittskarten verkauft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.