Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Energie Cottbus: Das Personal-Karussell dreht sich schnell

Energie Cottbus: Das Personal-Karussell dreht sich schnell

Der FC Energie Cottbus muss schmerzhafte Abgänge verkraften, hinter den Kulissen hat die Personalsuche für die neue Saison aber längst Fahrt aufgenommen. Das Gerüst der Mannschaft steht, wichtige Leistungsträger (Markus Brzenska, Marc Andre Kruska, Thorsten Kirschbaum, Uwe Hünemeier) haben ihre Verträge verlängert.

Voriger Artikel
Dresdner Volleyballerinnen erreichen das Playoff-Finale
Nächster Artikel
Erzgebirge Aue wandelte sich vom Underdog zum Aufstiegskandidaten

Nils Petersen von Energie Cottbus verhandelt mit dem FC Bayern München.

Quelle: dpa

Cottbus. Doch noch fragen sich die Verantwortlichen, wie sie die Lücken schließen, die der Abgang des überragenden Sturmduos mit Nils Petersen und Emil Jula reißt. 35 der insgesamt 65 Cottbuser Tore erzielten diese beiden in dieser Saison. Jula zieht es, ebenso wie den Chinesen Jiayi Shao, nach Duisburg.

Und der Wechsel von Zweitliga-Torschützenkönig Nils Petersen zum FC Bayern München steht unmittelbar bevor. Petersen will ein für den kommenden Donnerstag geplantes Gespräch mit Bayerns Neu-Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Christian Nerlinger abwarten und sich dann entscheiden, wobei die Tendenz zum Wechsel geht.

Auch die beiden vor der Saison nach Cottbus gekommenen Kolja Afriye und Takahito Soma auf den Außenverteidiger-Positionen haben wohl keine Zukunft mehr in der Lausitz. Der Däne Dennis Sörensen soll bis 2013 in Cottbus bleiben. „Es gibt aber noch einige Details zu klären", sagte der Däne.

Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz ist nach eigenem Bekunden, mit vielen Spielern in Kontakt, doch fix sei noch nichts, betont der Übungsleiter. Namen wie Dortmunds Stürmer Marco Stiepermann oder des Osnabrückers Flamur Kastrati machen zwar die Runde, doch es gibt noch keine Tendenzen.

Am Wochenende ist ein weiterer, in Cottbus bekannter Name, hinzugekommen. Dimitar Rangelow wurde bei einem Besuch in Cottbus gesichtet. Der Bulgare spielte von 2007 bis 2009 für den FCE, wechselte dann nach Dortmund und wurde von der Borussia an Maccabi Tel Aviv ausgeliehen. Von dort ist er nun zurück in Dortmund, spielt aber in den Planungen des Meisters keine Rolle mehr.

Fest eingeplant sind für die kommende Saison auch die beiden Cottbuser Talente Leonardo Bittencourt, der gegen Oberhausen erstmals in der Anfangsformation stand, und Martin Kobylanski. Beide sind Spieler mit ausgeprägtem Offensivdrang. Zu allen Spekulationen um neue Spieler sagt Wollitz nur: „Warten wir mal ab, was in der kommenden Woche so alles passiert." Trainingsauftakt für Energie ist der 13. Juni.

Wolfgang von der Burg, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.