Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erstes Ost-Derby: Energie Cottbus überrennt Aue und erobert die Tabellenspitze

Erstes Ost-Derby: Energie Cottbus überrennt Aue und erobert die Tabellenspitze

Der FC Energie hat das erste Ost-Derby der neuen Zweitliga-Saison für sich entschieden und darf an der Tabellenspitze zumindest kurz die Höhenluft genießen. Die Cottbuser überrannten am 2. Spieltag ihren Lieblingsgegner FC Erzgebirge Aue mit 3:0 (2:0) und übernahmen zunächst die Führung im Unterhaus des deutschen Profifußballs.

Voriger Artikel
Diskussion zu RB Leipzig und 1. FC Lok in der LVZ-Kuppel – Live-Videostream ab 19 Uhr
Nächster Artikel
Schrauben aus der Tribüne gelöst: Spiel Zwickau gegen Carl Zeiss Jena abgesagt

Energie Cottbus gewann souverän gegen Erzgebirge Aue.

Quelle: Thomas Eisenhuth

Cottbus. Vor 12 300 Zuschauern im Stadion der Freundschaft zeigten sich die Lausitzer am Freitag gegen die Gäste aus Sachsen deutlich überlegen und hätten sogar noch deutlicher gewinnen können.

Daniel Adlung brachte Energie mit zwei Treffern in Führung (22. und 33. Minute). Vor dem zweiten Tor hatte Aues Schlussmann Martin Männel zunächst einen Foulelfmeter abgewehrt, Adlung vollendete aber im Nachschuss. Nach Lattenschuss von Marco Stiepermann köpfte Boubacar Sanogo zu seinem bereits dritten Saisontreffer ein (54.). Der harmlose FC Erzgebirge, der nun fast 18 Jahre in Cottbus nicht mehr gewinnen konnte, steht mit einem Punkt auf Rang 15.

Aue zeigte sich in der Defensive anfällig und offensiv viel zu unentschlossen. Lediglich Neuzugang Jakub Silvestr, der von Dinamo Zagreb nach Aue gekommen ist, und Ronny König prüften Energie-Torhüter Thorsten Kirschbaum. Energie agierte zielstrebiger und nutzte die Fehler der Gäste. Vor dem 1:0 der Gastgeber missglückte Männel ein Abschlag, zudem stand der Torwart beim 25-Meter-Schuss von Adlung zu weit vor seinem Tor.

Energie-Trainer Rudi Bommer setzte wie schon beim 2:2 zum Saisonauftakt in Ingolstadt auf zwei Stürmer, verzichtete aber dieses mal auf Martin Fenin. Der Tscheche war wegen schlechter Trainingsleistungen gar nicht im Kader. „Bei uns geht es nach Leistungen“, betonte Bommer und stellte Stiepermann in die Startelf. Der 21-Jährige, der von Alemannia Aachen nach Cottbus gewechselt war, bereitete nicht nur mit einem wuchtigen Schuss an die Latte das 3:0 von Sanogo vor. Er erarbeitete sich auch selbst gute Chancen.

In Durchgang zwei versuchten die Gäste, das Ergebnis zumindest freundlicher zu gestalten und eine ähnliche Blamage wie vor zwei Jahren beim 0:6 zu verhindern. Doch ein Treffer gelang nicht. Auch Vlad Munteanu, der 2006/07 mit elf Toren in 33 Spielen in Cottbus zum Publikumsliebling geworden war, konnte im Auer Trikot nichts bewegen. Am 16. Oktober 1994 hatten die „Veilchen“ zuletzt in Cottbus gewonnen, damals noch in der Regionalliga Nord/Ost.

Jens Mende, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.