Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erzgebirge Aue verliert 1:4 gegen Kaiserslautern - Rote Karte für Jakub Sylvestr

Erzgebirge Aue verliert 1:4 gegen Kaiserslautern - Rote Karte für Jakub Sylvestr

Der 1. FC Kaiserslautern hat zum ersten Mal in dieser Zweitliga-Saison den Sprung auf einen Aufstiegsplatz geschafft. Der Absteiger aus der Fußball-Bundesliga gewann am Montagabend sein Heimspiel gegen Erzgebirge Aue mit 4:1 (2:1) und zog dadurch in der Tabelle an Energie Cottbus und Hertha BSC vorbei auf Rang zwei.

Voriger Artikel
Endlich wieder Jubel: Icefighters Leipzig besiegen Saale Bulls Halle mit 5:1
Nächster Artikel
Couragierte Vorstellung: Uni-Riesen Leipzig gewinnen gegen Chemnitz

Kaiserslauterns Alexander Baumjohann erzielte per Fallrückzieher das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1.

Quelle: Uwe Anspach

Kaiserslautern. Vor 23 372 Zuschauern trafen Hendrick Zuck (7.), zweimal Alexander Baumjohann (36./79.) und Mohamadou Idrissou (81.) für den weiter ungeschlagenen Aufstiegsfavoriten. Jan Hochscheidt (23.) köpfte das 1:1 für den deutlich unter Wert geschlagenen Außenseiter, der auch noch Jakub Sylvestr mit einer Roten Karte verlor (80.).

Der FCK legte einen Blitzstart hin, hatte dabei aber auch Glück. Nur wenige Sekunden nachdem die Auer nach einem vermeintlichen Foul an Sylvestr einen Elfmeter gefordert hatten, schloss Zuck auf der Gegenseite den schnellen Konter zum 1:0 ab. Es war bereits das dritte Saisontor für die 22 Jahre alte Lauterer Entdeckung.

Aue spielte aber auch nach diesem Rückschlag mutig nach vorn. Das Tor von Hochscheidt nach einer Flanke des früheren Lauterers Fabian Müller war der verdiente Lohn für diesen couragierten Auftritt.

Der große Favorit war zeitweise im eigenen Stadion zum Kontern gezwungen, hatte damit aber noch ein zweites Mal Erfolg: Nach einem schönen Pass von Zuck blieb Baumjohann zunächst an der Auer Abwehr hängen, traf dann aber im Nachsetzen per Fallrückzieher.

Den Pfälzern fehlten insgesamt acht verletzte Spieler, darunter wichtige Leistungsträger wie Albert Bunjaku oder Ariel Borysiuk. So stellten die forschen Auer die Gastgeber auch in der zweiten Hälfte lange Zeit vor Probleme. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse: Baumjohann schoss nach einem schnell ausgeführten Freistoß das 3:1, Sylvestr flog wegen allzu heftigen Protestierens vom Platz. Nur eine Minute später traf auch noch Idrissou.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.