Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Es war eine extreme Situation": Polizist aus Jena berichtet erstmals über Massenschlägerei

„Es war eine extreme Situation": Polizist aus Jena berichtet erstmals über Massenschlägerei

„Solche Randale in diesem Ausmaß habe ich noch nicht erlebt", sagt Andreas K.* Bei LVZ-Online äußert sich der Polizist aus Jena erstmals zu den Krawallen, die den ostdeutschen Fußball in dieser Woche erschüttert haben.

Voriger Artikel
Leipziger Stephan Feck holt EM-Silber im Synchronspringen - Gold für Christin Steuer
Nächster Artikel
Rückkehr nach Leipzig: Außenangreifer Axel Roscher wechselt zu den L.E. Volleys

Nach der 0:7-Heimniederlage des FC Carl Zeiss Jena kam es zu Ausschreitungen.

Quelle: dpa

Leipzig/Jena. Nach der 0:7-Niederlage des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss gegen den 1. FC Saarbrücken war es am Mittwochabend im Ernst-Abbe-Sportfeld zu einer Massenschlägerei zwischen Fans beider Clubs gekommen. Mehrere Polizeibeamte wurden dabei verletzt. „Es war schon sehr heftig. Natürlich gab es unter den Anhängern viel Frust, aber mit einer solchen Aggressivität hatten wir nicht gerechnet", erklärt K., der bereits seit mehreren Jahren bei Fußball-Spielen im Einsatz ist.

Wie der Beamte schildert, sei die Stimmung bereits während des Spiels äußerst gereizt gewesen - und die rund 120 Fans aus Saarbrücken stachelten diese noch an. „Es gab einige Schmährufe aus dem Gästeblock, daraufhin haben Jena-Fans versucht den Zaun zu übersteigen und auf die Anhänger loszugehen", berichtet K. „Das konnte zum Glück noch verhindert werden."

Nach dem Spiel sei die Situation dann plötzlich eskaliert. „Wir wollten den Bus der Gästefans rauslotsen, aber einige gewaltbereite Jenaer Anhänger haben da schon an der Kreuzung gewartet. Sofort attackierten sie ihn mit Flaschen und Steinen, warfen einfach alles, was da war, auf den Bus."

Die rund 70 Insassen des Fahrzeugs nahmen das offenbar als Einladung an, um mit Fäusten auf die 80 Randalierer loszugehen. „Es war eine extreme Situation", beschreibt der Polizist. Mit Reizgas und Schlagstöcken hätten die Beamten versucht, die Lage unter Kontrolle zu bekommen, was nach einigen Minuten auch gelang. Drei Jenaer Fans wurden vorläufig festgenommen, gegen sie wird derzeit wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

K. spricht von Jenaer „Problemklientel", das die Krawalle angezettelt hätte. „Sowohl unter den Angreifern als auch unter den Saarbrücker Fans waren mehrere Hooligans der Kategorien B und C", so der Beamte. Letztere gelten in Polizeikreisen als besonders gewaltbereit.

Derzeit würden die Videoaufzeichnungen der Krawalle ausgewertet, um die Hooligans, die die Ausschreitungen provoziert hätten, zu identifizieren. „Es werden definitiv Konsequenzen gezogen", ist sich K. sicher. Die Erlebnisse vom Mittwochabend wird er so schnell wohl nicht vergessen.

* Name von der Redaktion geändert

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.