Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
FC Carl Zeiss Jena verhängt Stadionverbot nach Krawallen

FC Carl Zeiss Jena verhängt Stadionverbot nach Krawallen

Nach den Zuschauerausschreitungen beim Fußball-Drittliga-Spiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Saarbrücken (0:7) hat der Thüringer Verein ein erstes Stadionverbot verhängt und weitere abgekündigt.

Voriger Artikel
Magdeburgs Handballer: Stufenplan sieht nach drei Jahren Europapokal vor
Nächster Artikel
0:2 in Kemberg: Lok Leipzig vermasselt Generalprobe

Nach der 0:7-Heimniederlage des Jenaer FC kam es zu Ausschreitungen.

Quelle: dpa

Jena. Bei einer Tagung der Stadionverbotskommission des FC Carl Zeiss am Montagabend waren drei Themenschwerpunkte behandelt worden. Neben dem Ausgangspunkt der Eskalation, den von außerhalb des Stadiongeländes von drei Personen getätigten Steinwürfen in den Fanblock der Saarbrücker, wurden das Betreten von Zuschauern des Stadioninnenraums und die nach dem Spiel stattgefundene Attacken des Gäste-Fanbusses thematisiert.

Gegen eine bereits namentlich bekannte Person wurde ein Stadionverbot wegen Betretens des Stadioninnenraums verhängt. Rechtsanwalt Holger Grümmer, Vizepräsident des FC Carl Zeiss Jena und Mitglied der Stadionverbotskommission, kündigte an, dass nach ersten Einschätzungen weitere 10 bis 15 Personen mit Stadionverboten belegt werden, wenn diese durch die Polizei und intern durch Fan-Kreise namentlich ermittelt sind. Auch Saarbrücker Anhänger sollen bestraft werden, wenn man diese namentlich ermitteln kann.

Nach dem Spiel am vergangenen Mittwoch war es nach Polizeiangaben außerhalb des Stadions zu einer Massenschlägerei zwischen etwa 80 Jenaern und rund 70 Saarbrücker Anhängern gekommen. Dieser Darstellung widersprach das Saarbrücker Fan-Projekt energisch. Der Fan-Bus sei bei der Abreise von Jenaer Fans mit Steinen und Flaschen beworfen worden, wobei auch eine Scheibe zu Bruch ging.

Daraufhin habe die Polizei große Mengen Reizgas in den Bus gesprüht, worauf dort eine Panik wegen Atemnot und geblendeter Augen entstand. Die aus dem Bus stürmenden Fans hätten sich in eine hektisch organisierte Erstversorgung begeben. Eine Massenschlägerei sei gar nicht möglich gewesen, da die Polizei den Bus umstellt und abgesichert hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.