Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
FC Rot-Weiß Erfurt auf Trainersuche: Alois Schwartz geht

FC Rot-Weiß Erfurt auf Trainersuche: Alois Schwartz geht

Der FC Rot-Weiß Erfurt geht wieder auf Trainersuche. Der Fußball-Drittligist gab am Montag die Trennung von seinem Chefcoach Alois Schwarz zum Monatsende bekannt.

Voriger Artikel
Kanu: Podest knapp verpasst
Nächster Artikel
Rad-Legenden sollen Kassen bei Neuseenclassics in Zwenkau füllen

Der FC Rot-Weiß Erfurt geht wieder auf Trainersuche. Der Fußball-Drittligist gab am Montag die Trennung von seinem Chefcoach Alois Schwarz zum Monatsende bekannt.

Quelle: dpa

Erfurt. Obwohl sich durch den Klassenerhalt der Erfurter der Vertrag des 46-Jährigen Fußballlehrers eigentlich um ein Jahr verlängert hatte, bat Schwartz um die vorzeitige Auflösung seines Kontraktes in Thüringen. Dem entsprach der Club. Schwartz wollte aus privaten Gründen näher an seinem Wohnort Mannheim arbeiten. Voraussichtlich wechselt er nun zum Zweitliga-Absteiger SV Sandhausen. Damit wäre er nur rund 25 Kilometer von seiner Familie entfernt.

Schwartz hatte den FC Rot-Weiß nach einem schwachem Saisonauftakt in einer kritischen Situation erstmals am 15. September 2012 in Saarbrücken betreut und die Mannschaft in den folgenden Monaten durch seine gute Arbeit vom vorletzten Tabellenplatz auf den aktuell 13. Rang der 3. Liga geführt.

„Ich bedaure seinen Abgang sehr, habe aber nach einem längeren Gespräch mit ihm Verständnis für seine Beweggründe. Alois Schwartz ist nun schon fast neun Monate Tag und Nacht für unseren Verein im Einsatz. Da bleibt es nicht aus, dass die Familie zu kurz kommt. Es gibt konkrete Angebote für ihn, die ihm die Möglichkeit bieten, Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen. Er hat hier in Erfurt hervorragende Arbeit geleistet und uns die Klasse gesichert“, sagte Rot-Weiß-Präsident Rolf Rombach.

„Ich gehe nicht ohne eine Träne im Knopfloch, denn Rot-Weiß Erfurt hat mir im vergangenen Herbst eine große Chance geboten“, sagte der scheidende Trainer und fügte hinzu: „Ich finde es sehr anständig, dass mir das Präsidium nun nach Sicherung des Klassenerhaltes keine Steine in den Weg legt und meine familiären Gründe so akzeptiert. Ich möchte aber nicht gehen, ohne den Landespokal noch für und mit dem FC Rot-Weiß zu gewinnen. Dafür werde ich noch mal alles geben.“

Der FC Rot-Weiß spielt am 22. Mai im Pokal-Finale gegen Schott Jena und will mit einem Sieg in die erste Runde um den DFB-Pokal einziehen, was dem Verein auch finanziell neuen Spielraum bringt. Das letzte Punktspiel unter Schwartz bestreitet Erfurt am Samstag beim FC Hansa Rostock.

Knut-Michael Meisel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.