Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fecht-Cup im Leipziger Paunsdorf Center: Zum Geburtstag das schönste Geschenk

Fecht-Cup im Leipziger Paunsdorf Center: Zum Geburtstag das schönste Geschenk

Dauerbrenner PC-Cup: Zum 17. Mal kämpfte der Degen-Nachwuchs (B-Jugend) aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in der Mall des Einkaufscenters um Erfolg und Ranglisten-Punkte.

Voriger Artikel
Leipzig und Stuttgart bleiben Weltcup-Turniere für Springreiter
Nächster Artikel
Eilenburger Skispringerin Ulrike Gräßler im Anflug auf Olympia

Artur Fischer (l.) vom Fechtclub Leipzig war beim P.C.-Cup 2014 siegreich. Er setzte sich im Finale gegen Niclas Helbig (r., Bischofswerda) durch.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Für Gastgeber FC Leipzig siegte der deutsche Meister Artur Fischer im Finale gegen Trainingspartner Niclas Helbig.

Moderne Musketiere mögen es, im Mittelpunkt zu stehen. Doch in die Fechthalle verirrt sich Otto Normalverbraucher selten, angefeuert werden die Klingenkünstler von ihren Teamkollegen, Trainern und familiärem Anhang. Anders beim nunmehr 17. Nachwuchs-Cup im Paunsdorf Center. Dort säumten wieder zahlreiche Neugierige die Planche und applaudierten den Finalisten. Kumpel mit Kämpfer-Genen waren es am Sonnabendnachmittag. Der eine Markkleeberger, der andere zugereist aus Bischofswerda. "Wir sind gute Freunde, nur unter der Maske nicht", sagte Artur Fischer zur strikten Trennung zwischen Duell und den alltäglichen Dingen. Mal gewinne der eine, mal der andere, eben freundschaftlich geteilter Lorbeer.

Das stachelt an. Zuletzt hatte Artur Fischer das bessere Ende für sich. Passte ja auch perfekt. Denn einen Tag vor dem PC-Cup feierte der Sportgymnasiast seinen 14. Geburtstag und bereitete sich das schönste Geschenk selbst. Wie viele Nerven das Finalgefecht den Herrn Papa gekostet hatte, ahnte der Filius wohl nur ansatzweise. "Ich bin sehr stolz, finde, dass er sich unheimlich gut entwickelt hat", strahlte Künstler Michael Fischer-Art (44) mit dem Center-Licht um die Wette. Der große Schach-Fan richtet seine sportliche Strategie seit geraumer Zeit auf Marathon aus. Er war in New York und will wieder beim Leipziger Frühlingsklassiker am 13. April antreten. Reicht die halbe Distanz? Da zögert der prominente Zeitgenosse - und meint dann: "Der Junge macht doch auch keine halben Sachen, er treibt mich an."

Als ruhiger "Antreiber" gilt Jörg Fiedler (35). Das Aushängeschild des Fechtclubs hätte gern seinen Schützlingen Artur Fischer und Niclas Helbig (13) gratuliert, doch der Doppeleuropameister und dreifache Olympia-Starter war beim Weltranglisten-Turnier in Doha am Start. In der 32er Runde wurde er gestoppt. "Jörg ist ein sehr guter Trainer und kümmert sich intensiv um uns. Da fehlt manchmal die Zeit für das eigene Pensum", brach Artur Fischer eine Lanze für das Vorbild. Die Saison ist ja noch lang und auf Fiedler wartet beim Weltcup in Italien am Wochenende schon die nächste Herausforderung.

Auf heimischer Planche würden die Cup-Organisatoren um Steffen Fellmann auch im kommenden Jahr gern erneut die jungen Klingenkünstler im Paunsdorfer "Schaufenster" begrüßen und die tolle Werbeplattform nutzen. Nicht umsonst kündeten Plakate vom bevorstehenden Sparkassen-Damendegen-Weltcup in der Grube-Halle (7. bis 9. Februar). Der FCL hat mit Monika Sozanska (30) eine erfolgreiche und zugleich attraktive Kämpferin am Start. Die Sportsoldatin empfiehlt sich mit einem dritten Weltcup-Platz von Doha.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.01.2014

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.