Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fecht-EM: Degenherren holen Bronze - Sportdirektor zieht positive Bilanz

Fecht-EM: Degenherren holen Bronze - Sportdirektor zieht positive Bilanz

Die deutschen Fecht-Erfolge von Leipzig machen auf dem Weg nach London 2012 Lust auf mehr: Gold für Imke Duplitzer, zweimal Silber, dreimal Bronze. In einem furiosen Schlussakt holten die Degenherren Jörg Fiedler, Martin Schmitt, Christoph Kneip und Steffen Launer mit 35:34 im „Sudden Death“ gegen die Schweiz im Beisein von IOC-Vizepräsident Thomas Bach Bronze.

Leipzig. „Durchgekämpft. Wir haben als Team funktioniert“, kommentierte Fiedler nach seinem entscheidenden Treffer den großen Erfolg nach Rang neun 2009.

Das Quartett vergab eine große Chance. „Eigentlich hätten wir noch weiter vorn stehen können“, sagte Fiedler, der zusammen mit seinen Kollegen das Halbfinale gegen die Ukraine (39:45 im Finale gegen Ungarn) 39:45 verlor. Die Säbelfechterinnen wiederholten beim erneuten Titelgewinn der Ukraine Rang sieben (45:44 gegen Spanien). Italien war mit fünf der zwölf Goldmedaillen, zweimal Silber und dreimal Bronze am erfolgreichsten. Russland (2/4/4) und Deutschland (1/2/3) landeten dahinter.

Knapp vier Monate vor dem Weltchampionat in Paris (4. bis 13. November) hält sich das Sorgenpotenzial im Deutschen Fechter-Bund (DFeB) in Grenzen. Negativ: Die Olympiasieger Britta Heidemann (Degen) und Benjamin Kleibrink (Florett) scheiterten früh, den erfolgsverwöhnten Florettherren verlieh DFeB-Präsident Gordon Rapp nach viermal WM-Silber in Serie verbal die „goldene Zitrone“ für den siebten Platz: Sie blieben erstmals seit langem ohne Medaille.

„Im Fechten gibt es keine Dauersieger“, sagte am Donnerstag Sportdirektor Manfred Kaspar, der „sehr zufrieden“ auf das Championat zurückblickte. Es gab tolle Resultate: Die fast 35-jährige Imke Duplitzer landete den Gold-Coup, Säbel-Weltmeister Nicolas Limbach und die Florettdamen holten Silber, das männliche Säbelteam und Sibylle Klemm (Säbel) wurden Dritte.

Doch dem standen Ergebnisse gegenüber, die für lange Gesichter sorgten. Tränen statt Triumph hieß es speziell am vorletzten Tag, als Heidemann und Co. im Degenwettbewerb um einen Treffer am Finale vorbeischrammten und sich am Ende wie 2009 mit Rang vier begnügen mussten. „Zu meiner großen Enttäuschung“, wie Imke Duplitzer am Tag danach einräumte.

Die Olympia-Fünfte hat wieder richtig Lust auf das Fechten bekommen. „Ich habe mich hier gegen Leute durchgesetzt, die mir 2009 noch die Hose vollgehauen haben“, bilanzierte sie. Bis Olympia 2012 will sie weitermachen, ohne Medaillen programmieren zu wollen: „Mit Ansagen - das wird kompliziert. Und Topfavoritin bei der WM in Paris bin ich nicht, das ist Quatsch.“

Die EM-Bilanz von 2009 mit Degen-Gold für Britta Heidemann und den in Leipzig verletzten Sven Schmid, einmal Silber und dreimal Bronze wurde zumindest bei der Titelzahl nicht ganz wieder erreicht, Kaspar war’s dennoch zufrieden: „Sportlich war das doch sehr erfolgreich, die gesamte Mannschaft hat sich in allen Disziplinen hervorragend präsentiert.“

Dietmar Fuchs, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.