Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fecht-Weltcup in Leipzig: Lokalmathadorin Sozanska hofft auf die Krönung

Fecht-Weltcup in Leipzig: Lokalmathadorin Sozanska hofft auf die Krönung

Es gab schon diverse Adressen für das Gala-Finale. Die weltbesten Florett-Frauen kämpften im Westin-Hotel und im Bildermuseum, die Degen-Damen standen in der fein hergerichteten Ringer-Halle Leplaystraße im Scheinwerferlicht.

Voriger Artikel
Leipzigs DHfK-Handballer Boese: "Es ist gefährlich, schon vom Aufstieg zu sprechen"
Nächster Artikel
Arena Leipzig: Sprinter dürfen vor Leichtathletik Meisterschaften aus dem Keller

Beate Christmann (l.) und Monika Sozanska (r.)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Aktuell erhält die Grube-Halle in der Sportfakultät den Ritterschlag.

"Für uns ist das logistisch besser zu händeln, wenn alles von den Einordnungsrunden bis zum Finale an einem Ort passiert. Das macht für uns vieles einfacher", begründet Bernd Brock, Präsident des Fechtclubs Leipzig (FCL) die Rückkehr zu den Weltcup-Wurzeln in der Jahnallee. Denn als Vorrunden-Quartier diente die ehrwürdige Halle im modernen Gewand schon mehrfach.

Nun ist es an der Zeit, auch eine Lokalmatadorin zu feiern. Monika Sozanska (30) könnte das gelingen. Die Sportsoldatin hat mit ihren diesjährigen Weltcup-Platzierungen (3. in Doha, 10. in Budapest) bereits Klasse nachgewiesen. "Das Finale mit deutscher Beteiligung wäre super, aber mit unserer Starterin die absolute Krönung", hofft FCL-Chef Brock auf einen Knaller für den Heim-Weltcup. Im Vorjahr landete "Moni" als beste nationale Vertreterin auf Rang zehn, seinerzeit noch kämpfend für Heidenheim.

Das Interesse am "Musketier"-Standort Leipzig ist ungebrochen. Für den morgen beginnenden Sparkassen-Weltcup sind 219 Fechterinnen aus 38 Nationen gemeldet, am Sonntag kämpfen 26 Teams um den Erfolg. Von den 20 deutschen Damen ist nur die EM-Dritte Sozanska von den Vorrunden befreit, was Vater Pjotr wohlwollend registriert. Als Bundestrainer hat er bei anderen Athletinnen allerdings noch Reserven ausgemacht.

Sorge, dass die morgen beginnenden Winterspiel in Sotschi ein ernstzunehmender Gegner mit "TV satt" werden, hat Säbel-Spezialist Bernd Brock überhaupt nicht. "Wir werden unser treues Publikum begrüßen, das vornehmlich aus der Fechtszene kommt. Aber wir freuen uns immer über neue Leute, die die Begeisterung für unseren Sport teilen." Egal, wo das Gala-Finale steigt.

Zeitplan: Freitag, Einzel, ab 9 Uhr. Sonnabend, 9 Uhr, Tableau 64, 16 Uhr, Halbfinale, Finale. Sonntag, Mannschaft, 8 Uhr, Tableau 16, 10.30 Uhr, Tableau 8, 12 Uhr, Halbfinale, 15.15 Uhr, Finale.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.02.2014

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.