Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flutlichtmasten als Gefahr: Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena ist vorerst gesperrt

Flutlichtmasten als Gefahr: Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena ist vorerst gesperrt

Gut fünf Wochen nach der Flutkatastrophe wird das Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena wegen Statikproblemen der Flutlichtanlage bis auf weiteres gesperrt. Bei einer turnusmäßigen Kontrolle seien am Mittwoch Probleme an den vier 1974 erbauten und 74 hohen Stahlhohlmasten entdeckt worden.

Voriger Artikel
Rossi zieht die Fans zum Sachsenring - 200.000 Zuschauer kommen zum WM-Rennen
Nächster Artikel
Volleyballturnier mit Mark Siebeck und Max Betzien in der Leipziger City

Das Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena ist voresrt gesperrt.

Quelle: dpa

Jena. „Die Berechnungen des Statikers können keine Sicherheit mehr gewährleisten. Wir müssen die Flutlichtmasten jetzt so schnell wie möglich zurückbauen. Für den Zeitraum, bis das passiert ist, müssen wir das Gelände sperren“, sagte Gunnar Poschmann, Pressesprecher der Kommunalen Immobilien Jena (KIJ).

Das an der Saale gelegene Ernst-Abbe-Sportfeld und die angrenzenden Sportanlagen waren während der Hochwasser-Katastrophe Anfang Juni komplett überflutet worden. Das könnte die Probleme an der alten Flutlichtanlage verschärft haben.

Die Spielstätte des Fußball-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena bleibt nun so lange für alle Sportarten gesperrt, bis die Masten abgebaut sind. „Das ist für alle Beteiligten nicht schön, aber Sicherheit geht vor. Das Abbauen geht relativ schnell, wir müssen jetzt nur eine Firma finden, die die Ressourcen dafür hat. Wir hoffen, dass das nicht länger als zwei Wochen dauert“, sagte Poschmann.

Das für Samstag geplante Freundschaftsspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem walisischen AFC Newport County kann deshalb im Ernst-Abbe-Sportfeld nicht ausgetragen werden. „Das wird so nicht stattfinden können in dem Stadion“, sagte Poschmann. Beim FC Carl Zeiss Jena reagierte man zurückhaltend. „Ohne Detailkenntnisse wollen wir noch keinen Kommentar abgeben“, sagte Pressesprecher Andreas Trautmann. Das erste Heimspiel in der Regionalliga ist am 11. August gegen den VFC Plauen angesetzt.

Mit Blick auf das für den 4. August terminierte  DFB-Pokalspiel zwischen dem SV Schott Jena und dem Hamburger SV gab Poschmann leichte Entwarnung. „Wir hoffen nicht, dass das Pokalspiel gefährdet ist. Wenn alles gut läuft, haben wir das bis dahin im Griff“, erklärte er. Die Verantwortlichen von Schott Jena wurden von der Nachricht überrascht. „Im Moment sehe ich keine Ausweichmöglichkeit. Aber ich beschäftige mich damit noch nicht und hoffe das Beste“, sagte Fußball-Abteilungsleiter Jörg Triller.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.