Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Formel-3-Spitzenreiter Kirchhöfer ist auf dem Nürburgring nicht zu stoppen

Formel-3-Spitzenreiter Kirchhöfer ist auf dem Nürburgring nicht zu stoppen

Franzosen sind von Haus aus charmant, sexy und im Idealfall auch erfolgreich. Rennpilot Tom Dillmann (24) verkörpert diesen Typ Mann und verteilte gestern auf dem Nürburgring an einen jungen Mann aus Klein-Paris begeistert Komplimente.

Voriger Artikel
Jendrisek befreit Cottbus vom DFB-Pokal-Trauma: „Wir sind weiter - das zählt“
Nächster Artikel
DHfK-Kanutin Anne Knorr wird U23-Weltmeisterin im Vierer

Hübsche Kerle: Marvin Kirchhöfer (r.) und Tom Dillmann.

Quelle: Werner

Leipzig. Leipzigs Marvin Kirchhöfer hatte im ATS-Formel-3-Cup nicht allein Dillmanns Rundenrekord von 1:20,987 eingestellt, sondern die Marke noch zweimal verbessert. Im siegreichen dritten Rennen blieb die Uhr für den 19-Jährigen bei 1:20,707 stehen. "Rekorde interessieren mich nicht. Sie sind ein guter Beigeschmack, mehr aber auch nicht", stellte Kirchhöfer nach dem Husaren-Ritt auf seiner Lieblingsstrecke in der Eifel klar. Für Dillmann, der seit dem Vorjahr in der GP2-Serie fährt und aktuell für den Rennstall Russian Time den elften Gesamtrang belegt, steht fest: "Marvin wird seinen Weg gehen. Ich bin begeistert von seiner Arbeit ."

Fünf Pokale in den verschiedenen Wertungen hatte Kirchhöfer nach der Sommerpause eingeheimst, die Sektdusche genossen und wie gehabt vom Schampus nur genippt. Das Auftaktrennen fuhr er am Samstagvormittag von zweiter Position aus und kam als Zweiter hinter seinem Lotus-Teamkollegen Emil Bernstorff (GB) ins Ziel.

Was jedoch am Nachmittag passierte, ließ sogar eingefleischte Motorsportfans mit der Zunge schnalzen. Der Neuling aus Sachsen lieferte sich mit seinen Lotus-Spannemännern Bernstorff und Artem Markelov (Russland) ein "absolutes Spektakel", wie es Jens Werner aus dem Kirchhöfer-Management erlebte.

Im Dallara F311 Volkswagen Power Engine (bis 240 PS) musste der Industriekaufmann-Azubi laut Reglement von Platz sieben starten. Nach zwei Runden im Boliden mit gebrauchten Reifen klebte Marvin Kirchhöfer schon an Bernstorff und Markelov, die ihrerseits den führenden Thomas Jäger (Performance Racing) jagten. Der Österreicher profitierte vom Dreikampf auf Messers Schneide hinter sich und schaffte es gerade noch so vor Kirchhöfer, Markelov und Bernstorff ins Ziel. "Das war das bisher härteste, geilste und beste Rennen", gab der Leipziger im Freudentaumel zu Protokoll. Gestern fand das Programm der Superlative seinen schönsten Ausgang. Kirchhöfer raste von der Spitzenposition aus auf den Platz an der Sonne. Dahinter folgten Markelov und Gustavo Menezes (USA).

Im Gesamtklassement hat der Leip­ziger nunmehr seine Führung auf 334 Punkte ausgebaut. Markelov (231) und Bernstorff (228) folgen auf den Plätzen. "Marvin ist happy, ohne abzuheben", fasste Jens Werner die Erfolgsstory auf dem Nürburgring zusammen.

Das nächste Rennwochenende steigt Ende August auf dem Lausitzring. Hier war Youngster Kirchhöfer Mitte Juni schon tonangebend. Nunmehr warten auf ihn Fitness-Einheiten, Ausbildungs-Pflicht, Medien- und Sponsoren-Termine. Gestern Abend ging es flugs nach Köln, wo der Förderpilot bis Mittwoch an einem Workshop der Deutschen Post-Speed-Academy teilnimmt. Stress? Der junge Mann aus Klein-Paris wird alles charmant und meisterlich auf die Reihe bekommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.08.2013

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.