Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
G-Junioren-Hallenturnier in Leipzig: Fünf Frauen regeln das Fairplay bei den Kleinsten

G-Junioren-Hallenturnier in Leipzig: Fünf Frauen regeln das Fairplay bei den Kleinsten

Wenn 24 Bambini-Teams an einem Vormittag in 60 Spielen dem Ball nachjagen, dann ist G-Junioren-Hallenrunde beim Fußballverband der Stadt Leipzig (FVSL). Am Samstag war es wieder soweit.

Voriger Artikel
Icefighters Leipzig gewinnen Auftakt der Verzahnungsrunde locker 6:0 gegen Erfurt
Nächster Artikel
Lok Leipzig gewinnt Testspiel gegen FC Eilenburg - Ronny Surma kehrt zurück

G-Junioren-Hallenrunde in Leipzig

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. In der Zwischenrunde des Wettbewerbs wurde in der LE Kickerhall um die beste Ausgangsposition für die Ende nächsten Monats anstehende Endrunde gekämpft. Die Teams der SG Olympia 1896 I und des TuS Leutzsch zeigten sich dabei am überzeugendsten. Sie konnten als einzige alle ihre fünf Partien gewinnen und zählen sicher zu den Favoriten auf die Siegerpokale.

Bemerkenswert am Samstag: Zum Einsatz kamen ausschließlich weibliche Unparteiische. „Ich fühle mich hier heute ein bisschen wie der Hahn im Korb“, scherzte FVSL-Jugendausschusschef Oliver Gebhardt. Neben den vier anderen jugendlichen Schiedsrichterinnen fiel Heike Säuberlich schon ein bisschen ins Auge. Die 44-Jährige war quasi der „Oldie“ im Team. Seit acht Jahren sorgt sie dafür, dass Fußballspiele regelkonform ablaufen. Zum Job mit der Pfeife kam sie eher notgedrungen. „Ganz ehrlich: Im Verein fehlten Schiedsrichter. Einer musste. Also habe ich gesagt, ich mach’s.“

Der Verein von Heike Säuberlich ist der SV West 03. Dort ist die Frau mit den kurzen blonden Haaren „nebenbei“ noch sportliche Leitering und hilft auch schon mal bei den Alten Herren aus, als Spielerin wohlgemerkt. „Auch das war eher aus der Not geboren. Wir hatten in der Vorweihnachtszeit zahlreiche berufsbedingte Ausfälle und wollten die Spiele absichern.“ Zum Einsatz sei sie bisher zwar nicht gekommen. „Aber nach der Winterpause ist das definitiv angedacht.“

Auch außerhalb des Clubs ist die 44-Jährige aktiv, gehört zum Team des Sächsischen Fußballverbandes, das Demokratietraining für die Vereine anbietet. „Wir beraten die Clubs und andere Verbände vor Ort im Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus. Treten Konflikfälle dieser Art auf, stehen wir auch unmittelbar als Konfliktlöser bereit“, so Säuberlich.

Antje Henselin-Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.