Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL-Nachwuchs verpasst Gold im Meisterschaftsfinale

HCL-Nachwuchs verpasst Gold im Meisterschaftsfinale

Die Mädels waren niedergeschlagen, Tränen flossen: Die A-Jugend des HC Leipzig - identisch mit dem Juniorteam - verlor das Finale um die deutsche Meisterschaft gegen Titelverteidiger SG Oeversee-Jarplund-Weding mit 26:32 (9:13).

Leipzig. Das Halbfinale hatten die Leipzigerinnen gegen die SG Spandau mit 32:30 gewonnen.

"Es war einfach nicht unser Tag", meinte Trainerin Marion Mendel. "Wir haben den Ball nicht ins Tor getroffen. Auf allen Positionen lief es nicht glücklich." Nur in der Anfangsphase verlief die Partie ausgeglichen. Doch nach vergebenen Siebenmetern und nicht genutzten Torchancen gerieten die Sächsinnen in Rückstand, den sie bis zur Schlussphase hinterherliefen.

Im Vergleich zu Viertel- und Halbfinale wirkte der HCL-Nachwuchs gestern übermotiviert. "Sie wollten es besonders gut machen. Doch die Trümpfe, die sonst stechen, stachen diesmal nicht", meinte Manager Kay-Sven Hähner, der das Match vor Ort beobachtete. Und dabei 27 Fehlwürfe zählte, "darunter zehn Hundertprozentige". Oeversee habe schließlich verdient gewonnen.

Nach der ersten Enttäuschung baute Marion Mendel ihre Schützlinge wieder auf: "Es war doch geil, überhaupt im Finale zu stehen. Außerdem war der Schwerpunkt in dieser Saison die Qualifikation für die Dritte Liga, die ist uns gelungen." Nach dem Empfang der Silbermedaillen ging es direkt zur Abschlussfahrt nach Kühlungsborn. Bei der Ankunft an der Ostsee sah die Welt schon viel freundlicher aus.

ukö

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.