Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL-Rettung bleibt eine Hängepartie – Verein reicht Lizenzunterlagen ein

Handball-Bundesliga HCL-Rettung bleibt eine Hängepartie – Verein reicht Lizenzunterlagen ein

Der HC Leipzig hat trotz Schulden von 900 000 Euro am Donnerstag fristgerecht die Lizenzunterlagen für die kommende Saison bei der Handball Bundesliga Frauen (HBF) abgegeben.

HCL-Manager Kay-Sven Hähner.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Der HC Leipzig hat am Donnerstag die Lizenzunterlagen für die kommende Saison abgegeben. Es wird ein Antrag wohl mit einigen Vorbehalten. Denn noch ist nicht fix, ob und wie die Entschuldung gelingt, das Thema Insolvenz ist noch nicht vom Tisch.

Ein elementarer Baustein im Rettungskonzept ist die kommunale Unterstützung, 300 000 Euro stehen im Raum. Dienstagabend gab es ein Treffen von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal mit den sportpolitischen Sprechern der Rathausfraktionen. Ergebnisse waren – nicht überraschend – wenig konkret. Auch was die Teilnehmer offiziell bereit waren zu sagen war – auch nicht überraschend – wenig erhellend. Die Statements:

Sportbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke): „Wir sind noch im nichtöffentlichen Bereich. Aber wir hoffen auf eine zeitnahe Klärung.“

Christopher Zenker (SPD): „Es gab Gespräche, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Im April dürfte eine Tendenz zu sehen sein, ob ein Antrag eine Chance auf eine Mehrheit im Stadtrat hat.“

Jens Lehmann (CDU): „Bisher ist vieles geheim. Wenn der Antrag in den Stadtrat kommt, muss das Konzept für jeden einsehbar sein.“

Margitta Hollick (Linke): „Wir haben Stillschweigen vereinbart. Aber ich bin dafür, dass es in der 1. Budnesliga weitergeht.“

Michael Schmidt (Grüne): „Das war nicht das erste Gespräch und sicher nicht das letzte. Wir suchen nach einer Lösung im Sinne des HCL.“

Ob es einen Antrag an den Stadtrat zur Freigabe der Mittel geben wird und wer ihn letztlich einbringt (Anträge können Ausschüsse, Fraktionen oder auch einzelne Stadträte stellen) ist also noch unklar. Um auf die Tagesordnung bei der nächsten Stadtratssitzung am 12. April zu gelangen, müsste der Antrag formell bis zum morgigen Freitag gestellt werden. Wenn das passiert, würde der Antrag am 12. 4. zunächst in einer ersten Lesung behandelt, frühestens bei der Stadtratssitzung am 17. Mai könnte dann darüber abgestimmt werden. Ein Szenario, das noch viele Unbekannte hat. Sieht nach einer echten Hängepartie für den HCL aus.

„Wir haben ganz klar gesagt, dass wir die Lizenzunterlagen nur dann einreichen, wenn wir eine wirtschaftliche Zukunft sehen und das ist Stand heute der Fall. Die Unterlagen wurden sorgfältig und vollständig zusammengestellt und erfüllen inhaltlich alle geforderten Kriterien der HBF“, sagte Manager Kay-Sven Hähner. Die Liga entscheidet bis Mitte Mai über die Vergabe der Spielberechtigung.

Details, wie der Schuldenabbau gelingen soll, will Hähner aktuell nicht nennen. Der Manager erklärte: „Das Ganze ist sehr weit fortgeschritten und wir sind auf positive Resonanz bei Stadt und der Sparkasse, die für die Stadt Leipzig den Prozess begleitet hat, gestoßen. Das von einer externen Kanzlei erstellte gutachterliche Sanierungskonzept enthält zahlreiche Umstrukturierungsmaßnahmen und ist bei entsprechender Umsetzung auch klar mit einer positiven Fortführungsprognose versehen.“

Von Uwe Köster/Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.