Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Handball-Frauen feiern Kantersieg in EM-Qualifikation gegen Weißrussland

Handball-Frauen feiern Kantersieg in EM-Qualifikation gegen Weißrussland

Die deutschen Handball-Frauen sind mit einem Kantersieg in ihre Mission EM 2012 gestartet. Unter den Augen von Sportmanager Heiner Brand besiegte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Mittwoch im ersten Qualifikationsspiel der Gruppe A Weißrussland mit 27:19 (15:10), vergab aber einen höheren Erfolg durch eine schwache Schlussviertelstunde.

Voriger Artikel
Leipziger Icefighters von Ausfällen geplagt am Wochenende gegen Chemnitz und Schönheide
Nächster Artikel
Dynamo Dresden peilt in Braunschweig Auswärtspunkte an – Pfeffer läuft für Dedič auf

Luisa Schulze vom HC Leipzig setzt sich im EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Weißrussland durch.

Quelle: dpa

Frankfurt/Oder. Vor 1526 Zuschauern in der Brandenburghalle in Frankfurt/Oder warfen Sabrina Richter (5) und Nadja Nadgornaja (4/2) die meisten Tore für das Team von Bundestrainer Heine Jensen, in dem Torfrau Katja Schülke ein sicherer Rückhalt war. Das zweite Ausscheidungsspiel bestreitet die deutsche Mannschaft am Sonntag (14 Uhr/MESZ) in Baku gegen Aserbaidschan.

45 Tage vor Beginn der WM in Brasilien war der siebte Sieg im neunten Spiel unter der Regie des Dänen Jensen zugleich gelungener Auftakt in die Vorbereitung auf den Titelkampf, wo die deutschen Handball-Frauen ihre Chance auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 wahren wollen.

Auch ohne Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack, die aus persönlichen Gründen ihren WM-Verzicht erklärt hatte, wollten die Gastgeberinnen das letzte Heimspiel vor der WM zu einem Handball-Fest machen. Nach anfänglicher Nervosität und einem 0:1 (1.) setzte sich die DHB-Auswahl auf 4:1 (6.). Das Team um die neue Spielführerin Isabell Klein agierte im Angriff variabel und druckvoll, aber nicht fehlerfrei. So schmolz der Vorsprung wieder auf 4:3 (12.).

Nur dank einer überzeugenden Abwehrarbeit und der starken Torhüterin Katja Schülke vermied der Gastgeber den Ausgleich und bekam die Partie wieder in den Griff. „Wir wollen die beiden Spiele gewinnen. Aber wir müssen auch schon an die WM denken und das noch größere Ziel: Die Olympischen Spiele“, hatte Bundestrainer Jensen vor der Partie gesagt.

So wechselte er bereits vor der 10:5-Führung (21.) munter durch und probierte unterschiedliche Formationen aus. Allerdings missglückte dann auch zahlreiche Aktionen, weil es noch an der Abstimmung mangelte und Bälle leichtfertig verworfen wurden. Dank der größeren individuellen Durchschlagskraft aber ging der Gastgeber trotz zwischenzeitlichen 12:10 (27.) mit einer 15:10-Führung in die Pause.

In den ersten 30 Minuten wurde Heiner Brand phasenweise überzeugt. „Die deutsche Mannschaft spielt überlegen, obwohl sie nicht konstant gut spielt. Es wird letztlich einen klaren Sieg geben“, sagte der ehemalige Männer-Bundestrainer, der die Partie mit seinem Nachfolger Martin Heuberger verfolgte. In der zweiten Halbzeit setzten die Handball-Frauen Brands Prognose in die Tat um: Mit einem Zwischenspurt setzten sie sich vorentscheidend auf 24:11 (44.) ab und feierten ungefährdet den sechsten Sieg im fünften Vergleich.

Martin Kloth, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.