Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimsieg für die L.E. Volleys: Leipziger Zweitliga-Volleyballer gewinnen gegen Stuttgart

Heimsieg für die L.E. Volleys: Leipziger Zweitliga-Volleyballer gewinnen gegen Stuttgart

Das Team der L.E. Volleys hat das siebte Heimspiel in Folge gewonnen und setzte sich am Samstagabend vor rund 240 Zuschauern verdient mit 3:1 gegen den Konkurrenten aus Stuttgart durch.

Voriger Artikel
Erneute Niederlage Fußballerinnen des 1. FC Lok Leipzig gegen einen direkten Konkurrenten
Nächster Artikel
Helmut Recknagel feiert 75. Geburtstag – erster deutscher Olympiasieger im Skisprung

Das Team der L.E. Volleys hat das siebte Heimspiel in Folge gewonnen und setzte sich am Samstagabend vor rund 240 Zuschauern verdient mit 3:1 gegen den Konkurrenten aus Stuttgart durch.

Quelle: Kathrin Klug

Leipzig. Sie festigten damit ihren 6. Tabellenplatz in der zweiten Bundesliga und bleiben mit zwei Punkten Rückstand in Lauerstellung auf die vor ihnen liegenden Teams.

Die L.E. Volleys zeigten eine sehr kämpferische Leistung, überzeugten in den Sätzen eins, drei und vier und leisteten sich im zweiten Satz eine unnötige Schwächephase. „Die Jungs haben insgesamt ein ordentliches Spiel gemacht, wir haben Druck im Aufschlag gemacht, in der Abwehr sehr gut gearbeitet und uns so immer wieder Möglichkeiten für die Angreifer geschaffen“ fasste Leipzigs Trainer Steffen Busse nach dem Spiel zusammen. Topscorer im Leipziger Team war diesmal Erik Wichert mit 25 Punkten und auch über die Mitte ging einiges, wie die 17 Erfolge von Mittelblocker Robert Karl beweisen.

Die L.E. Volleys starteten mit Erik Wichert, Robert Karl, Eder Pinheiro, Wieland Oswald, Jan Günther und Alexander Schneider ins Spiel und gleich zu Beginn den Turbo. Schnell lag man mit 4:0 in Front. Diesen Vorsprung bauten die Hausherren stetig aus. Mit variablen Aufschlägen verunsicherte man die Stuttgarter Annahme, am Ende kam man auf 10 Asse. Die Angreifer punkteten über alle Positionen. Die Abwehr um Libero Henry Glöckner setzte erste Glanzpunkte. Wenn auch nicht fehlerfrei, sahen die Zuschauer eine überzeugende Vorstellung ihres Teams, das sich über ein 16:10 zur zweiten technischen Auszeit den Satz mit einem Ass von Wieland Oswald beim 25:14-Endstand sicherte.

Nach diesem souveränen, konzentrierten Auftritt der L.E. Volleys gestaltete sich der 2. Satz umso unerklärlicher. Statt zusätzlicher Sicherheit kam im Verlauf des Satzes Unsicherheit auf. Bis zum 8:8 verlief der Durchgang ausgeglichen. Danach hatten die Gäste, die auf drei Spieler verzichten mussten, besser ins Spiel gefunden. Die Leipziger Annahme stand nicht mehr sicher, man leistete sich einige Fehler in Angriff und Aufschlag. Der TSV Stuttgart kam immer wieder zu Punkterfolgen vor allem über die Mitte. Der Leipziger Block agierte erfolglos. Beim 10:17 wechselte Busse Axel Roscher für Eder Pinheiro ein, aber die Leipziger fanden kein Mittel mehr, um die drohende Satzniederlage zu verhindern. 16:25 hieß es am Ende ernüchternd.

Im 3. Satz beließ Busse Axel Roscher im Spiel. Die L.E. Volleys fanden zunehmend wieder zu ihrem Spiel. Die Annahme stabilisierte sich, die Abwehr verdiente sich weiterhin ihren Namen. Nach dem 6:8 zur ersten technischen Auszeit kämpften sie sich die Hausherren Punkt für Punkt heran. Ein Block von Erik Wichert und Robert Karl setzte die Führung zum 10:9, die im weiteren Verlauf nicht mehr abgegeben wurde. Zwar konterten die Gäste immer wieder erfolgreich, verkürzten den zeitweise 5-Punktevorsprung auf zwei Punkte, sahen sich dann jedoch beim 24:20 dem ersten Satzball der L.E. Volleys gegenüber. Die gönnten sich ganze drei, bevor Erik Wichert beim 25:23 den Sack zu machte.

Im 4. Satz legten die L.E. Volleys einen Start-Ziel-Sieg hin. Zwei Blocks markierten Punkt eins und drei im Satz. Danach brachten erfolgreiche Angriffsaktionen vor allem von Wieland Oswald die Leipziger mit 8:4 in die Vorhand. Die Leipziger machten danach mit ihrem Aufschlag weiter Druck, nutzten die Annahmefehler der Gäste zu direkten Punkten und setzten auch im Block Zeichen. Beim 17:11 kehrte Eder Pinheiro für Axel Roscher zurück ins Spiel. Die L.E. Volleys ließen nun nichts mehr anbrennen und erkämpften sich mit einem Aufschlag den ersten Satz- und Spielball beim 24:18. Leipzigs Trainer griff noch einmal auf seine Bank zurück und brachte im Doppelwechsel Mittelblocker Marvin Freese für Jan Paule Günther und Zuspieler Matteo Böhm für Alexander Schneider. Marvin Freese dankte es mit dem Matchball zum 25:19.

Am nächsten Samstag geht es für die L.E. Volleys zum Auswärtsspiel nach Grafing. Das Bundesligateam zu Hause gibt es dann wieder am 31.03.2012 ab 20.00 Uhr in der Brüderhalle. Dann empfängt man die Youngstars vom VfB Friedrichshafen.

Kathrin Klug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.