Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Icefighters Leipzig lassen Punkt bei Sieg gegen die Black Dragons liegen

Weihnachten in Erfurt Icefighters Leipzig lassen Punkt bei Sieg gegen die Black Dragons liegen

Im kleinen Ost-Derby gegen die Erfurter Black Dragons haben sich die Icefighters erst in der Verlängerung durchsetzen können. Nach mehren Niederlagen in Folge ging der ersehnte Sieg als kleines Weihnachtsgeschenk nach Leipzig.

Damian Martin (Icefighters Leipzig) in Aktion (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Der Eishockey-Drittligist Icefighters Leipzig hat nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg verbuchen können. Die Messestädter holten sich beim kleinen Ostderby in Erfurt zwei Zähler. Dabei ließen die Eiskämpfer beim 3:4 n.V. (0:1, 0:1, 3:1, 0:1) einen Zähler förmlich liegen. Doch dazu später mehr. Die Icefighters reisten gerade mal mit dreizehn Feldspielern an. Verletzt waren Komnik, Berger, Piehler, Keil und Farrell war gesperrt.

Die besinnlichen Weihnachtsstunden blieben kurz und trotzdem intensiv. Eishockey-Spieler kennen das schließlich. Verteidiger Leonhard Zink war über zehn Stunden auf der Autobahn, um knappe 29 Stunden mit der Familie zu verbringen. „Die Mama hat gestaunt ohne Ende. Mein „Hallo“ konnte sie gar nicht glauben“, sagte Leo Zink, über den Überraschungsbesuch bei der Familie. Ganz anders verbrachte Stürmer Nico Kolb sein Weihnachten. Der Familienbesuch in Landsberg fiel flach. „Ich hatte meinen guten Freund Falco zu Besuch“, sprach er kurz vor Spielbeginn während des Einspielens an der Bande.

Im Spiel zeigten die Icefighters lange Zeit eine souveräne und vor allem defensiv grundsolide Leistung. „Wir haben erst mit den Unterzahlspielen in die Partie gefunden und Kevin Beech hielt sehr stark“, bekundete Trainer Sven Gerike. Seine Mannschaft hielt sich an die defensive Ausrichtung und fuhr dank guter Abwehrarbeit auch Konter. Wie bei der Führung kurz vor der Pause. Stephan Tramm arbeitete stark an der Bande, Lazorko ließ Albrecht laufen und dieser versenkte eiskalt.

Im zweiten Drittel fiel nur ein Treffer. Patrick Fischer belohnte sich mit guter Stockarbeit in der Luft bei einer Überzahl (0:2). Erfurt steckte nie auf, auch nicht nachdem die Icefighters nach dem Anschlusstreffer schnell das 1:3 schossen. Denn innerhalb von Sekunden gaben die Leipziger den sicher geglaubten Sieg zwei Minuten vor Schluss aus der Hand und es kam zur Overtime. Dort behielt Damian Martin im Duell mit seinem „best Buddy“ Reukauf die Oberhand. Kapitän Eichelkraut traf zum wichtigen 3:4-Siegtreffer. Geschäftsführer André Krüll haderte kurz: „Wir haben einen Punkt her geschenkt.“ Am Mittwoch gastiert in der KW-Rent-Eisarena der Erzrivale Halle. Dort wollen seine Jungs vor ausverkaufter Halle deren drei Zähler einfahren.

Martin Bergau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.