Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Icefighters Leipzig liefern sich dramatisches Match mit Herne: 6:3-Sieg hart umkämpft

Icefighters Leipzig liefern sich dramatisches Match mit Herne: 6:3-Sieg hart umkämpft

Das war nichts für zarte Gemüter und schon gar nichts für schwache Nerven: Mit 6:3 (1:1,1:2,4:0) bezwangen die Icefighters Leipzig Freitagabend den Herner EV.

Voriger Artikel
LVB-Handballer wechseln den Trainer – Kooperation mit dem SC DHfK Leipzig geplant
Nächster Artikel
Yoga im Leipziger Profisport? Wie RB, HCL, DHfK und die Icefighters ihre Spieler fit halten

Florian Eichelkraut von den Icefighters Leipzig schafft ersten Anschlusstreffer gegen Herne.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Die Schützlinge von Trainer Mannix Wolf setzten damit ihre Siegesserie fort und thronen weiter an der Tabellenspitze in der Zwischenrunde der Eishockey-Oberliga.

Das klare Ergebnis täuscht über die Dramatik der Partie hinweg. Vor allem in den ersten beiden Dritteln gönnten sich beide Teams nicht einen Zentimeter Eis, lieferten sich einen Eishockey-Fight im wahrsten Sinne des Wortes. Führung der Gäste, Ausgleichstreffer Florian Eichelkraut, dann Leipziger Führungstreffer mit einem Unterzahltor von Esa Hofverberg. Die 2500 (eher mehr) in der ausverkauften Fexcom-Arena waren aus dem Häuschen. Doch sie freuten sich zu früh. Herne mit dem starken Keeper Benjamin Voigt hielt dagegen, glich aus, ging wieder in Front. Beim 2:3 nach dem zweiten Drittel wurde es einigen doch ziemlich mulmig. „Ob das noch was wird?", fragte sich nicht nur Geschäftsführer André Krüll verzweifelt.

Es wurde noch was. Im Schlussdrittel kippten die Leipziger das Match. Wieder trafen Hofverberg und Eichelkraut, die Stimmung kochte nun endgültig über. Das entschied schließlich die Kraftfrage, da hatten die Leipziger eindeutig Vorteil, die Gäste aus dem Ruhrpott waren am Ende stehen K.o., Florian Ullmann und Sören Breiter machten den Sack zu.

„Ich hatte keine Zweifel, ich glaube immer an den Sieg. Wir lagen nach 40 Minuten zurück, aber ein Match dauert 60 Minuten. Wir mussten Charakter zeigen, und genau das haben die Jungs gemacht. Wir haben verdient gewonnen", meinte der glückliche Coach Mannix Wolf. Uwe Köster

Tore:

0:1 Schneider (5.), 1:1 Eichelkraut (12.), 2:1 Hofverberg (25.), 2:2 Dreischer (26.), 2:3 Luft (36.), 3:3 Hofverberg (44.), 4:3 Eichelkraut (46.), 5:3 Ullmann (53.), 6:3 Breiter (58.)

Uwe Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.