Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Trendwende: Hansa und Union spielen 0:0

Keine Trendwende: Hansa und Union spielen 0:0

Thomas Finck zeigte sich nach den 90 Minuten zumindest teilweise zufrieden. „Wir haben mit Herz und Leidenschaft agiert, wobei nicht zu übersehen war, dass wir große Reserven in der Durchschlagskraft nach vorn haben“, sagte er nach seinem Debüt auf der Hansa-Bank, das ohne den ersehnten ersten Sieg im Jahr 2010 endete.

Rostock. DKB-Arena agierten die Gastgeber engagiert, aber glücklos und schweben als Tabellen-14. weiter in Abstiegsgefahr.

Thomas Finck zeigte sich nach den 90 Minuten zumindest teilweise zufrieden. „Wir haben mit Herz und Leidenschaft agiert, wobei nicht zu übersehen war, dass wir große Reserven in der Durchschlagskraft nach vorn haben“, sagte er nach seinem Debüt auf der Hansa-Bank, das ohne den ersehnten ersten Sieg im Jahr 2010 endete.

Überraschungen in der Hansa-Aufstellung blieben bis auf eine Ausnahme aus. Für den zuletzt enttäuschenden Kai Bülow stand Orestes neben Tim Sebastian erstmals seit dem 24. Oktober 2009 wieder in der Anfangsformation. Der Brasilianer bedankte sich mit einer fehlerfreien Vorstellung. Seine Nebenleute machten in einem insgesamt mäßigen Zweitliga-Spiel von Anfang an deutlich, dass sie die jüngsten blamablen Vorstellungen vergessen machen wollten. So erwischten die Gastgeber den besseren Start und besaßen bereits nach knapp drei Minuten die große Chance zur Führung, doch Gardar Johannsson verpasste eine Eingabe von Tobias Jänicke um Zentimeter.

In der Folge kamen die im gesicherten Mittelfeld platzierten Hauptstädter jedoch immer besser zum Zuge. Torsten Mattuschka verfehlte knapp (21.), bevor der erneut fehlerfreie Alexander Walke im Hansa-Tor gegen John Jairo Mosquera (29.) parierte. „Wenn wir eine dieser Großchancen genutzt und 1:0 in Führung gegangen wären, hätten wir heute auf jeden Fall gewonnen“, haderte Union-Trainer Uwe Neuhaus mit der Chancenverwertung seiner Elf, die in der zweiten Hälfte weitere gute Möglichkeiten durch Michael Parensen (56.), Hüzeyfe Dogan (60.) und Dominic Peitz (61.) vergab.

Auf der anderen Seite hätten die Gäste in der Schlussphase, in der die Ostseestädter die letzten Reserven mobilisierten, auch verlieren können. Zunächst wehrte Union-Schlussmann Jan Glinker einen Schuss von Kevin Schlitte ab (86.), in der Nachspielzeit retteten die Latte und Patrick Kohlmann bei Kopfbällen von Tim Sebastian und Fin Bartels. So blieb es beim insgesamt verdienten Resultat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.