Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kerber-Hype in Leipzig soll Fed-Cup-Team nicht ablenken

Tennis auf der Neuen Messe Kerber-Hype in Leipzig soll Fed-Cup-Team nicht ablenken

Nur eine Woche nach dem Australian-Open-Sieg wartet auf die neue deutsche Tennis-Königin Kerber die nächste Aufgabe. Die Euphorie um Kerber müsse hinten angestellt werden, fordert Teamchefin Barbara Rittner in Leipzig.

Das deutsche Fed-Cup-Team: Anna-Lena Friedsam, Anna-Lena Grönefeld / Groenefeld, Andrea Petkovic, Teamchefin Barbara Rittner, Angelique Kerber, Annika Becker (l-r)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Das deutsche Fed-Cup-Team soll den Australian-Open-Sieg von Angelique Kerber vor dem Viertelfinale gegen die Schweiz vorübergehend verdrängen. „Wir müssen dieses wahnsinnig tolle Ereignis abhaken“, forderte Teamchefin Barbara Rittner am Mittwoch in Leipzig. „Es wird entscheidend sein, dass wir alles, was passiert ist, hinter uns lassen“, erklärte sie mit Blick auf die Partie am Samstag und Sonntag.

Die Bundestrainerin bezeichnete es als einen Spagat, mit dem Hype umzugehen und gleichzeitig die schwierige sportliche Herausforderung zu meistern - allen voran für Kerber. Denn der erste Triumph einer deutschen Tennisspielerin bei einem Grand-Slam-Turnier seit Steffi Graf 1999 war auch in Leipzig das beherrschende Thema. Der Rummel um die neue Nummer zwei der Tennis-Welt ist groß wie nie. 

Eine Absage für die Fed-Cup-Partie hat Kerber trotz der Strapazen nach ihrem Triumph in Melbourne nie erwogen. „Ehrlich gesagt nein“, antwortete die 28-Jährige auf eine entsprechende Frage. „Es war von vornherein klar, dass ich hierher komme. Es ist für mich immer eine große Ehre.“ Zeit zur Erholung blieb ihr zwar kaum, sie fühle sich dennoch bereit für die nächste Aufgabe. „Körperlich fühle ich mich gut. Ich bin natürlich ein bisschen müde nach dem Stress. Aber ich bin gesund und fühle mich gut“, sagte Kerber, die nach einem Abstecher zur Familie in Polen  am Dienstagabend in Leipzig eintraf. Zu ihrer Aufstellung mochte sich Rittner noch nicht äußern. 

Spätestens am Freitag bei der Auslosung wird Klarheit herrschen. Neben der deutschen Nummer eins Kerber gehören Andrea Petkovic, Australian-Open-Achtelfinalistin Annika Beck und Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld sowie als Ersatz Anna-Lena Friedsam zum Team.  Die deutschen Damen-Auswahl strebt den ersten Fed-Cup-Titel seit 1992 an, hat aber gleich eine komplizierte Aufgabe zu lösen. Für die Schweiz tritt neben den Top-15-Profis Belinda Bencic und Timea Bacsinszky die einstige Weltranglisten-Erste Martina Hingis an. Die frühere Kontrahentin von Steffi Graf ist für das Doppel vorgesehen. Viktorija Golubic komplettiert das Team. „Wir haben sicherlich großen Respekt vor der Schweiz“, sagte Rittner. „Ich glaube, dass jedes Match offen ist.“

Wie der Deutsche Tennis Bund bekanntgab, wird der TV-Sender Sat.1 die Partie in seinem Hauptkanal übertragen. Bislang war eine Fernseh-Übertragung auf Sat.1 Gold geplant.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr