Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
L.E. Volleys fiebern Pokalkracher entgegen - Erstligist Ingersoll Bühl kommt nach Leipzig

L.E. Volleys fiebern Pokalkracher entgegen - Erstligist Ingersoll Bühl kommt nach Leipzig

Am Mittwoch um 20 Uhr wird der Zweitliga-Rhythmus der L.E Volleys um mindesten drei Sätze unterbrochen. Zum Pokalachtelfinale ist der TV Ingersoll Bühl zu Gast, der mit der Empfehlung eines ungeschlagenen Erstligisten an die Brüderstraße reist.

Voriger Artikel
Blau-Gelb gegen Rot-Weiß: Lok Leipzig empfängt Erfurt zum Freundschaftsspiel
Nächster Artikel
Olympia 2026 in Sachsen? Bürgermeister von Altenberg will Winterspiele ins Erzgebirge holen

Die Zweitliga-Volleyballer der L.E. Volleys aus Leipzig fiebern dem Pokalspiel gegen den TV Ingersoll Bühl entgegen. (Archivfoto)

Quelle: L.E. Volleys

Leipzig. Der Europapokal-Achtelfinalist aus Baden-Württemberg wird Teammanager Georgios Vlachojannis zufolge jedoch nicht den Fehler begehen, das Team um Trainer Steffen Busse zu unterschätzen.

„Wir haben nichts zu verlieren, können ohne jeglichen Druck aufspielen. Das einzige was ich von der Mannschaft erwarte ist, dass sie sich nicht mit den Füßen zuerst aus der Halle tragen lässt“, bringt es Volley-Präsident Manfred Wiesinger vor der Partie auf den Punkt und sagt: „Alles andere als ein Sieg der haushohen Favoriten aus Bühl käme einer Sensation gleich.“ Sein Team, welches vorrangig aus Studenten besteht und es auf drei Trainingseinheiten pro Woche bringt, solle das Spiel genießen und es als persönlichen Gradmesser einstufen, um zu sehen, wo jeder einzelne steht.

Dies sollen am liebsten auch bis zu 700 Zuschauer genauer unter die Lupe nehmen. Der Macher der Volleys kann aufgrund fehlenden Vorverkaufs zwar nur mutmaßen, wie viele Fans den Weg in die Halle finden werden, weiß aber auch um ihre Wichtigkeit im Rücken seiner jungen Mannschaft. „Die Jungs sollen einfach bis zum Schluss alles geben und ihren besten Volleyball zeigen, dann ist das Ergebnis letztlich nebensächlich. Auch die Zuschauer werden das honorieren.“

Randnotiz: Ab 500 Zuschauern rechnet sich das Pokalgeschäft laut Wiesinger auch finanziell, der gerne schwarze Pokalzahlen verbuchen würde.

Sportlich sieht der Volley-Präsident vor allem individuelle Dinge, die den Leipziger Zweitligist noch vom Erstligisten aus Bühl unterscheidet. Sprunghöhe und Abwehrannahme seien unter professionellen Bedingungen, wie sie bei Teams wie Ingersoll Bühl vorherrschen, einfach besser trainierbar, könnten in täglichen Trainingseinheiten perfektioniert werden. Diese Möglichkeiten gibt es bei den Leipzigern nicht.

Der gute Saisonstart von fünf Siegen aus sechs Partien in der 2. Bundesliga Süd ist den Volleys ohnehin nicht streitig zu machen, auch nicht durch eine mögliche Pokalniederlage.

 

Eine Pokalprämie für ein Weiterkommen ist indes nicht ausgerufen worden. „Greifen sie einem nackten Mann mal in die Taschen“, kokettiert Wiesinger. Vermutlich wird er bei einer möglichen Sensation seiner Jungs aber nicht drum herum kommen, zumindest die erste Runde an der Bar auf seinen Deckel schreiben zu lassen.

Matthias Gerlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.