Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
L.E. Volleys vergeben die Meisterschaft – Busse-Team unterliegt Spitzenreiter Coburg 1:3

L.E. Volleys vergeben die Meisterschaft – Busse-Team unterliegt Spitzenreiter Coburg 1:3

Am Ende feierten die Gäste: Die VSG Coburg ließ nach dem 3:1-Sieg (25:23, 21:25, 28:26, 25:4) bei den L.E. Volleys in der Brüderstraße am Samstagabend die Korken knallen.

Voriger Artikel
Halle kommt gegen Wacker Burghausen nicht über 0:0 hinaus
Nächster Artikel
Deutsche Ruder-Elite in Leipzig: Lokalmatadorin Thiele gewinnt Langstrecken-Regatta der Frauen

Am Ende feierten die Coburger: Mit 1:3 unterlagen die L.E. Volleys am Samstagabend den Gästen aus Franken im entscheidenden Spitzenspiel.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Mit dem Erfolg sicherten sich die Franken einen Spieltag vor Schluss die Meisterschaft in der zweiten Volleyball-Bundesliga. Drei Sätze lang boten sich beide Teams ein packendes Duell.

„So etwas wie den vierten Satz habe ich noch nie erlebt“, gestand Steffen Busse, Trainer der L.E. Volleys im Anschluss. Denn nachdem sich seine Mannschaft im dritten Akt knapp mit 26:28 geschlagen geben musste, war bei den Gastgebern völlig die Luft raus. 4:25 ließen sich die Leipziger in Durchgang vier bei ihrem letzten Heimspiel der Saison abfertigen. Es ging einfach nichts mehr. „Ich hoffe, die Fans verzeihen uns diesen Ausrutscher“, sagte Busse und fügte hinzu: „Es ist schon ärgerlich. Wir hatten die Meisterschaft vor Augen und die Möglichkeit, es aus eigener Kraft zu schaffen.“

Denn bis zum vierten Akt erlebten die knapp 1000 Zuschauer in der proppevollen Sporthalle in der Brüderstraße drei spannende Sätze, in dem sich der Spitzenreiter aus Coburg und der Verfolger aus Leipzig nichts schenkten. Die Stimmung war prächtig. Hauchdünn gingen die Gäste dank besserer Nerven nach dem ersten Durchgang (25:23) in Führung.

Doch die Leipziger schlugen zurück. Und die Partie bot alles, was zu einem Spitzenspiel dazugehört. Die Volleyballfans bekamen lange, mitreißende Ballwechsel zu sehen. Dank druckvoller Aufschläge und einem aus allen Lagen punktenden Erik Wichert glichen die L.E. Volleys mit 25:21 zum 1:1 nach Sätzen aus.

Im dritten Akt liefen die Busse-Schützlinge ständig einem Rückstand hinterher, gaben aber nie auf. Die Zuschauer riss es mehrfach von den Sitzen. Angetrieben von rund 150 Anhängern war Coburg allerdings im entscheidenden Moment cleverer und zog den Leipzigern mit dem 28:26 den Zahn. 

Für das letzte Spiel der Saison am kommenden Wochenende haben die Leipziger allerdings noch eine Mission: In Delitzsch wollen die L.E. Volleys zumindest die Vizemeisterschaft sichern. Als hartnäckiger Verfolger, mit einem Sieg weniger und den Aussichten auf Platz zwei, dürften die Gastgeber allerdings etwas dagegen haben.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.