Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
LVB-Handballer wollen positiven Trend gegen die SG Köndringen/Teningen fortsetzen

LVB-Handballer wollen positiven Trend gegen die SG Köndringen/Teningen fortsetzen

Die Regionalliga-Handballer der SG LVB sind in der Rückrunde durch sieben Niederlagen in Folge weit vom rettenden Ufer (Nichtabstiegsplatz zehn) abgetrieben. Angesichts dieser Negativ-Serie waren eigentlich schon vor drei Wochen alle Chance auf den Klassenerhalt vergeben.

Voriger Artikel
Polizei droht Beschwerde nach Sachsen-Derby
Nächster Artikel
Sachsen-Anhalt-Derby sorgt für Rekordkulisse

Leipzig. Durch knappe Siege in den letzten zwei Partien haben jedoch die Männer von Trainer Jens Große neuen Mut geschöpft, Selbstvertrauen getankt und wollen unbedingt den positiven Trend fortsetzen. Trotz der Punktgewinne bleiben ihre Aussichten weiterhin stark eingetrübt, denn der Rückstand beträgt immerhin acht Punkte.

Bei fünf ausstehenden Begegnungen ist eine Aufholjagd rechnerisch noch möglich. Selbst die Erfolge in allen Partien bieten aber keine Garantie für den Erhalt der dritten Liga, weil die Ergebnissen der unmittelbaren Konkurrenten schnell das vorzeitige Aus besiegeln können. Die Leipziger (Rang zwölf/18:30 Punkte) müssen am Sonnabend (20 Uhr) in der Jahn-Halle Teningen beim Zehnten SG Köndringen/Teningen (26:24) antreten.

"Wir sind Außenseiter und wollen in dieser Rolle unsere Möglichkeiten voll ausschöpfen, um nicht vorzeitig alle Hoffnungen aufgeben zu müssen. Uns ist natürlich völlig klar, dass wir mit einem Sieg im Breisgau längst noch nicht den Abstieg verhindern können. Wir wissen nach unseren zwei Erfolgen aber auch, wie so ein Duell laufen kann. Vielleicht steht sogar wieder das Quäntchen Glück auf unserer Seite", hofft LVB-Trainer Jens Große. Sein Team, das keine verletzungsbedingten Ausfälle zu beklagen hat, will nichts dem Zufall überlassen und hat sich akribisch vorbereitet.

Das Hinspiel vom November (27:27) wurde nochmals analysiert und daraus die taktische Marschroute entwickelt. Die 630 km-Anreise erfolgt in zwei Etappen. Bereits heute Abend wird die Fahrt angetreten. Es folgt die Übernachtung in einer Sportjugend-Herberge und morgen ist noch eine leichte Trainingseinheit vorgesehen. "Ich glaube, dass dieser Aufwand notwendig ist, um die bestmöglichen Voraussetzungen für unseren Auftritt zu schaffen", fügte Große hinzu.

Horst Hampe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.