Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Kanuten dominieren auf Duisburger Wasser

Leipziger Kanuten dominieren auf Duisburger Wasser

Der Anfang ist gemacht, die Aussichten scheinen blendend: Leipzigs erfolgsverwöhnte Kanuten haben am Wochenende bei der ersten nationalen Ausscheidung für die Heim-WM in Duisburg zwei Ranglisten-Spitzenplätze erkämpft.

Voriger Artikel
Niersbach gratuliert Dynamo Dresden und appelliert an den Verein
Nächster Artikel
Erzgebirge Aue erkämpft Remis gegen Kaiserslautern – und das mit neun Spielern

Mit Hand- und Beinarbeit ins Ziel: DHfK-Kanute Stefan Holtz gewinnt die 250 m vor Stefan Kiraj (Potsdam) und seinem Vereinskollegen Robert Nuck.

Quelle: Ute Freise

In vielversprechender Verfassung präsentierte sich Kajak-Königin Tina Dietze (LVB) rund acht Monate nach ihrem Olympiasieg (mit Franziska Weber im K2) und Silber (K4) in London. Die 25-Jährige gewann ihre ersten Rennen über 200 und 250 m souverän. "Ich war vorher gut drauf, wusste aber nicht, was am Ende herausspringt. Das Ergebnis spricht für sich", sagte die Ausnahme-Athletin, die nun mit Oberwasser der zweiten Quali-Runde in drei Wochen an gleicher Stelle entgegensieht. Auch Franziska Weber und die inzwischen 35 Jahre alte Katrin Wagner-Augustin (beide Potsdam) machten ihre WM-Ambitionen deutlich.

Gleiches gilt für Canadierfahrer Stefan Holtz (SC DHfK), der in der Kurzstreckenwertung mit zwei Siegen glänzte. Der Lange (2,02 m) hatte sich erst vor fünf Wochen im italienischen Trainingscamp in Sabaudia auf den Sprint konzentriert. "Das war ein spontaner Entschluss. Ich wollte mal was anderes ausprobieren, neue Reize setzen. Dass das gleich so gut funktioniert macht, war nicht unbedingt zu erwarten", erklärte Routinier "Holtzi" den Umstieg. Im Vorjahres-Mai hatten die Weltmeister Holtz/Tomasz Wylenzek (Essen) beim Weltcup in Duisburg das Olympia-Ticket verpasst. Schnee von gestern. "Ich werde das jetzt durchziehen", verkündete Stefan Holtz selbstbewusst. Vereinskollege Robert Nuck (30) belegte die Plätze zwei und drei.

"Wir haben uns trotz der schwierigen Trainingsbedingungen eine komfortable Ausgangsposition geschaffen", war Heim- und Canadier-Bundestrainer Kay Vesely zufrieden. Zudem zeigten sich Anne Knorr, Melanie Gebhardt und Sebastian Hennig gut in Form. Zweimal Zweite wurde Canadierfahrerin Lydia Weber (alle DHfK).

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.04.2013

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.