Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzigs Weltklasser Ruderin Annekatrin Thiele auf dem Weg nach Australien

Leipzigs Weltklasser Ruderin Annekatrin Thiele auf dem Weg nach Australien

Die Stippvisite bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi hat Leipzigs Weltklasse-Ruderin Annekatrin Thiele (29) viel Vergnügen bereitet und zugleich beeindruckt.

Voriger Artikel
Mama-Hilfe für Eagles-Familie - Leipziger Basketballerinnen auf Ligplatz zwei
Nächster Artikel
Leipziger Finswimmer gewinnt Weltcup - danach wird ihm seine Flosse gestohlen

Annekatrin Thiele

Quelle: André Kempner

(LVZ berichtete). In bester Stimmung kehrte die DHfK-Athletin ins frühlingshafte Heimat-Revier zurück. "Alles gut, das Training läuft ordentlich." Die nächste Tour steht ins Haus.

Morgen fliegt Annekatrin Thiele, zweifache olympische Silbermedaillengewinnerin, mit der Frauen-Skull-Auswahl ins Trainingscamp nach Australien. Als krönender Abschluss ist die Teilnahme am ersten Saison-Weltcup in Sydney geplant (29./30.3.).

 "Ich bin gespannt, was uns dort erwartet. Für mich ist Australien eine Premiere. Im vergangenen Jahr hatte der Verband ja keine Athleten dorthin geschickt", berichtet die Polizeiobermeisterin. Trainiert wird auf der Olympia-Strecke von 2000. Sieben Athletinnen, darunter die erfolgreiche Doppelvierer-Crew Annekatrin Thiele, Britta Oppelt, Carina Bär und Julia Richter, sind dabei. Das Betreuungs-Duo bilden Bundestrainer Sven Ueck und Leipzigs Bundesstützpunkttrainerin Angelika Noack.

 Derweil die Auswahl-Ruderinnen auf dem fünften Kontinent schwitzen, steht in Leipzig eine Premiere an. Am Sonnabend findet in der Grube-Halle der Sportfakultät die 1. Mitteldeutsche Ergo-Meisterschaften statt (ab 9 Uhr). Es werden 250 Starter erwartet. Im Rahmen des Titelkampfes wird der 1. Techniker-Krankenkassen-Hochschul-Cup ausgetragen.

 Aus dem Olympia-Gold-Doppelvierer werden der Dresdner Tim Grohmann und Philipp Wende aus Wurzen im ­"Senioren"-Rennen angreifen. Deren London-Mitstreiter gehen übrigens andere Wege. Lauritz Schoof wechselte in den Riemenbereich und nach Dortmund, Karl Schulze zog von Dresden nach Berlin, sucht dort eine neue Heraus­forderung in einer anderen Bootsklasse. kefö

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2014

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr