Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lipsiade: Leipzigs Rathaus-Chef Jung überreicht Medaillen

Lipsiade: Leipzigs Rathaus-Chef Jung überreicht Medaillen

Die XXL-Niederlage wird hoch und runter diskutiert und zugleich mit Fassung getragen, schließlich bleibt der Erfolg im Verein. 2:13 haben am Samstagmittag in der Spielhalle Leplaystraße die C-Jugend-Handballerinnen des LSV Südwest, Team II, gegen die eigene Erste den Kürzeren gezogen.

Leipzig. "Meine Mädchen spielen das erste Jahr in dieser Klasse und haben ihr Bestes gegeben", erklärt Übungsleiterin Cornelia Klopf, die gemeinsam mit Cornelia Teichert die jungen Damen trainiert.

Bis vor Kurzem stand die 43-Jährige selbst noch auf der Platte, jetzt widmet sie sich ganz den jungen Hüpfern. Der Ehrenamtsjob sei eine schöne Abwechslung zur Büroarbeit. Wenn da nicht den ewige Kampf um die Hallenzeiten wäre. "Das geht gar nicht", schüttelt Cornelia Klopf den Kopf, "es reicht vorn und hinten nicht. Wir müssen uns mit dem anderen Team eine Zeit in der Radrennbahn-Halle teilen."

Zwei Etagen tiefer wird ebenso um das begehrte Gold der Sparkassen-Lipsiade gekämpft. Verglichen mit anderen Objekten, sind die Bedingungen im neuen Ringerzentrum komfortabel. Anderswo drückt der Sportschuh. "Mit dem Nachwuchs ist es schwierig. Die vielen Angebote asiatischer Kampfsportarten machen es den olympischen Klassikern wie Ringen und Judo schwer", weiß KFC-Trainer Jürgen Hähnel. Der Europameister von 1972 hat schon viele Athleten kommen und gehen sehen. Pro Ringen heißt für ihn: "Es werden physische und psychische Eigenschaften entwickelt. Ein besonderes Potenzial liegt im erzieherischen Bereich. Manch einer riskiert die große Klappe und wenn er dann auf der Matte steht, zittern ihm die Knie." Frohe Botschaft in der Halle: KFC-Juniorin Jenny Singer (55 kg) gewann bei den Europameisterschaften im polnischen Katowice die Silbermedaille.

Tapfer hält sich Leichtgewicht John Spindler (6), der erst seit Februar bei den Ringern der WKG SAV/Großlehna übt. Nur Sekunden dauert der Kampf im 19-kg-Limit gegen den alten und neuen Lipsiade-Sieger Liam Steinke (8) vom AC Taucha. John sucht Trost bei Mama Susanne. Die Tränen trocknen zügig. Aufmunternde Worte: "Olympiasieger werden ist immer noch drin." Das hören die Übungsleiter Meik Lieber und Leduan Bach gern. "Wir schauen uns gerade intensiv nach Talenten um, besonders in den Schulen."

Mit 5550 jungen Athleten in 29 Sportarten kann sich die deutschlandweit einzigartige Lipsiade-Übung auch bei ihrer 21. Auflage sehen lassen. Mehr geht immer. "Das Starterfeld ist leicht rückläufig. Das betrifft vor allem die Anzahl der Jugendlichen und die Teilnehmer in Mannschaftssportarten wie Handball und Volleyball", informiert Sportjugend-Koordinator Sven Heinze vom gastgebenden Stadtsportbund. Nach wie vor sind die Leichtathleten, Judoka, Schwimmer, Tischtennisspieler und Fußballer die Stützen des Systems. Als stabile Größe erweisen sich auch die Schachspieler. Sie vermelden mit 160 jungen Denksportlern eine Rekordmarke. Dagegen wurden die Wettbewerbe im Karate (fand erstmals Aufnahme im Programm) und Tennis mangels Masse kurzfristig abgesagt.

Er kam, lächelt (die privaten Turbulenzen weg) und schüttelt den Siegern die Hand: Lipsiade-Schirmherr Burkhard Jung ist auf die Minute pünktlich an der Schwimmhalle Mainzer Straße. Dort hört er sich die ans Rathaus gerichteten Dankesworte von Stadtsportbund-Präsident Uwe Gasch gern an, wohl wissend, dass vor allem in der sportlichen Infrastruktur noch einiges im Argen liegt. Doch der Samstag mit dem traditionellen Rundgang des Oberbürgermeisters ist kein Tag, um Probleme zu wälzen. Vielmehr genießt Jung das Bad in der Menge. Der 56-Jährige gratuliert dem Geburtstagskind Janna Bußmann. Die siebenjährige DHfK-Wasserspringerin gewinnt - und das bei ihrer Wettkampf-Premiere. Auch den Schwimmern nebenan überreicht der Rathaus-Chef die Medaillen. Und Fußball-WM? "Die Franzosen sind stark." Fürs Deutschland-Spiel gegen Ghana wird verständlicherweise das Public-Viewing-Erlebnis gemieden. "Ich schaue zu Hause."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.06.2014

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.