Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mark Siebeck mit dem BVL auf Goldmission - Deutsche Meisterschaft Sitzvolleyball

Mark Siebeck mit dem BVL auf Goldmission - Deutsche Meisterschaft Sitzvolleyball

"Die Umstellung war gar nicht so groß, es ist ja der gleiche Sport", sagt Mark Siebeck, "nur eine Etage tiefer, im Sitzen. Man muss bloß in anderen Dimensionen denken.

Voriger Artikel
20. Lipsiade am Wochenende in Leipzig: Vom Talent zum Spitzensportler
Nächster Artikel
Schlägt norwegischer Blitz bei RB Leipzig ein? - Auch Willers aus Lotte heißes Thema

Mark Siebeck kämpft im Test gegen Delitzsch mit einem Zweierblock, BVL-Trainer Bernd Zimmermann (hinten Mitte) schaut kritisch zu.

Quelle: Stephan Friedrich

" Der 37-Jährige hat 147 Länderspiele bestritten, vor Monaten seine Karriere beendet und jetzt eine neue begonnen - beim Behindertensportverein Leipzig (BVL). Am Wochenende startet er mit seinem Team bei den Deutschen Meisterschaften der Sitzvolleyballer in Hamburg. Dort nehmen erstmals auch Nichtbehinderte teil - zwei von sechs Spielern auf dem Parkett dürfen ohne Handicap sein.

Nachdem die Leipziger zuletzt als Zweite mehrmals knapp am Titel vorbeischrammten, heißt das Ziel Gold. Trainer Bernd Zimmermann, Fachgruppenleiter Volleyball am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT), hat eine starke Mannschaft beisammen. Mit den Sitzvolleyball-Nationalspielern Christoph Herzog und Alexander Schiffler, mit Sitzball-Ass und Dialyse-Patient Mike Frank, mit Schifflers Ehefrau Michelle, die bei den Paralympics in London Silber für die USA holte. "Sie bringt wie alle US-Sportler viel Power mit, Selbstvertrauen, positives Denken", meint Zimmermann.

Natürlich sei das BVL-Team durch Siebeck stärker geworden. "Mark ist durch seine technische und taktische Klasse sehr wertvoll für uns, vor allem in Aufschlag und Angriff", weiß der Coach, "aber die Belastung ist hoch. Wenn er in Hamburg durchspielen muss, wird es hart für ihn."

Sieben Mannschaften treten im Modus jeder gegen jeden an. Als Favorit gilt Leverkusen, das ein halbes Dutzend Auswahlspieler aufbietet. Das Feld (fünf mal sechs Meter) ist kleiner als im normalen Volleyball, die Netzhöhe beträgt nur 1,15 Meter. Der Körperschwerpunkt muss stets auf dem Boden sein, Abdrücken ist verboten. Und - auch das ein Unterschied - der Aufschlag darf geblockt werden.

Wie anstrengend dieser Sport ist, wie schwer das ständige Herumrutschen auf dem Allerwertesten, erfuhren jetzt auch arrivierte Hallen-Volleyballer. Der BVL testete gegen Zweitligist Delitzsch und gegen ein gemischtes Team L.E. Volleys/Spergau. Leipzigs Coach Steffen Busse und seine Schützlinge Jan Günther und Ole Ernst mühten sich wie die Spergauer Christoph Helbig und Florian Völker zwar redlich, verloren aber ebenso klar wie Delitzsch.

"Die Jungs hatten Spaß, gerieten mächtig ins Schwitzen", grinst Zimmermann. Und wegen des wunden Hinterns habe so mancher gewitzelt, nun die Nacht im Stehen verbringen zu müssen. Mark Siebecks Lösung für das Problem: "Ich ziehe ein, zwei Hosen zusätzlich an, mit der Zeit gewöhnt man sich an die Belastung."

Für ihn ist das ein schönes Hobby. Vom Sitzvolleyball leben können nur die brasilianischen Auswahl-Cracks. Sie wurden in Vorbereitung auf Rio 2016 mit Profi-Gehältern ausgestattet. In Deutschland gibt's immerhin kleine Fördergelder. Die Leipziger aber müssen für die Übernachtungskosten in Sechs-Mann-Zimmern einer Hamburger Jugendherberge teilweise selbst aufkommen. Ihren Ehrgeiz bei der Mission Meistertitel schmälert das freilich nicht.

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.06.2013

Steffen Enigk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.