Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Randalen in Dortmund: Dynamo Dresden kündigt schärfere Kontrollen an

Nach Randalen in Dortmund: Dynamo Dresden kündigt schärfere Kontrollen an

Als Konsequenz aus den Randalen Dresdner Fußballfans in Dortmund hat Dynamo schärfere Kontrollen angekündigt.

Voriger Artikel
Basketballer der Uni-Riesen hoffen zum Spitzenspiel auf neuen Zuschauerrekord
Nächster Artikel
Handball-Schiedsrichter tödlich verunglückt - Magdeburg-Spiel abgesagt

Die Fans von Dynamo Dresden zeigten sich zuletzt von ihrer hässlichen Seite.

Quelle: Kevin Kurek (Archiv)

Dresden. So plane der Verein personalisierte Tickets bei bestimmten Auswärtsspielen, um Hooligans am Kauf von Eintrittskarten zu hindern, teilte die Dynamo-Führung am Freitag nach einem Gespräch mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden mit. Allerdings sei man dabei auf die Gastgeber der Spiele angewiesen, da nur sie das Hausrecht besäßen und Kontrollen am Stadioneingang machen dürften.

Zudem möchte Dynamo konsequenter Stadienverbote verhängen und zur Kontrolle auch polizeirechtliche Meldeauflagen nutzen. Betroffene müssen sich dann unter Umständen während der Spielzeit auf dem Polizeirevier melden. Stadionverbote sollen auch dann erfolgen, wenn es während der An- oder Abreise zu Straftaten kam.

„Wir sind nach wie vor erschüttert von den Ereignissen in Dortmund“, sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter. Bei dem DFB- Pokalspiel am 25. Oktober war es vor, während und nach der Partie zu massiven Störungen durch Dynamo-Anhänger gekommen. Das Spiel musste wiederholt unterbrochen werden, weil vermeintliche Fans Pyrotechnik zündeten. Randalierer verursachten einen erheblichen Schaden. Nach Angaben von Dynamo-Geschäftsführer Volker Opitz liegt eine Rechnung aus Dortmund aber noch nicht vor. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) forderte, Dynamo vom DFB-Pokal im kommenden Jahr auszuschließen. Dagegen hat der Verein Einspruch erhoben.

Ritter sieht das Risiko für Krawalle vor allem bei Auswärtsspielen der Mannschaft. In Dresden selbst sei man mit der Sicherheit im Stadion gut vorangekommen. Nach Angaben des Vereins sollen Sicherheitsunternehmen für den Ordnungsdienst nun nach einheitlichen Richtlinien zertifiziert werden. Zudem will Dynamo einen zweiten hauptamtlichen Mitarbeiter für Fanarbeit einstellen. Ulbig und auch Ritter machten aber auch deutlich, dass man Gewalt im Fußball nicht auf Dynamo reduzieren könne. „Wir haben es mit einem bundesweiten Problem zu tun“, sagte Ritter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.